/Tech

WWDC-Vorschau: Bringt Apples Entwicklerkonferenz den Siri Speaker?

Matt Burgess 01.06.2017

Kommende Woche findet die jährliche Entwicklerkonferenz von Apple statt. Obwohl es auf der WWDC eigentlich um Software geht, wird vor allem ein neues Gerät erwartet: der Siri Speaker.

Für Entwickler ist die erste Hälfte des Jahres besonders spannend: Google, Microsoft und Facebook halten alle ihre jährlichen Konferenzen ab, bei denen sie verraten, woran sie gerade arbeiten. Anfang Juni richten sich schließlich alle Augen auf Apple und dessen Neuheiten.

Kommende Woche werden Tim Cook und andere Apple-Obere bei der Worldwide Developers Conference 2017, kurz WWDC, auf die Bühne treten, um ihre neuesten Entwicklungen zu enthüllen. Vor allem ein Produkt wird dabei heiß erwartet: der Siri Speaker, der Amazon Echo und Google Home Konkurrenz machen soll.

Die Konferenz geht zwar eine Woche lang, vom 5. bis zum 9. Juni, das medienwirksamste Event findet aber gleich am ersten Tag statt: die Eröffnungs-Keynote im McEnery Convention Center in San José um 19 Uhr deutscher Zeit am Montag.

Die WWDC-App listet alle Sessions auf. Es wird um Apples Entwickler-Programm gehen, das Game Center, Apple TV und vieles mehr. Allerdings gibt es auch ein paar geheimnisvollere Veranstaltungen, die wohl etwas mit den Enthüllungen auf der Hauptbühne zu tun haben („Nobody nose what to call this yet“ oder „You'll slip when this is revealed“ lauten zwei der bemüht witzelnden Titel).

Üblicherweise verkündet Apple auf der WWDC nur seine neuesten Software-Updates. Vereinzelt schafft es aber auch die ein oder andere Hardware auf die Konferenz. Das könnt ihr von der WWDC 2017 erwarten:

Siri Speaker
Amazon Echo und Google Home haben einen neuen Markt für KI-Heim-Assistenten mit Spracherkennung geschaffen. Apple wird Berichten zufolge nun seinen eigenen digitalen Assistenten vorstellen, basierend auf Siri. Angeblich soll das Gerät sieben Lautsprecher und einen Subwoofer haben. Es wird erwartet, dass es mit iOS läuft und die Technologie von Beats verwendet. Gerüchte besagen zudem, dass der Siri Speaker (der noch keinen offiziellen Namen hat) eine netzartige äußere Hülle hat. Bei einem Prototypen ließen integrierte Kameras auch Gesichtserkennung zu, heißt es.

Apples Marketing-Chef Phil Schiller hatte in früheren Interviews angedeutet, dass ein smarter Lautsprecher auch einen Bildschirm haben wird. Er sagte: „Es gibt viele Situationen, in denen ein Sprachassistent Sinn ergibt, aber das heißt nicht, dass man niemals einen Bildschirm braucht. Die Vorstellung ohne Bildschirm auszukommen, halte ich in vielen Anwendungsfällen für falsch.“

Nur wenige Tage vor dem Start der WWDC 2017 berichtet Bloomberg, dass Apple den Siri Speaker schon produzieren lässt, was auf ein fortgeschrittenes Entwicklungsstadium hindeutet. Den Quellen des Magazins zufolge wird Apple das Gerät zwar auf der Entwicklerkonferenz vorstellen, in den Handel soll es aber erst „gegen Ende des Jahres“ kommen. Inventec Corp, das chinesische Unternehmen, das auch die AirPods fertigt, soll den Auftrag für den KI-Assistenten bekommen haben. Schon 2016 soll es einen fortgeschrittenen Prototyp gegeben haben.

Neues iOS
So gut wie sicher ist, dass Apple das neueste Betriebssystem fürs iPhone und iPad vorstellen wird. Bei dem Event, das jedes Jahr zur gleichen Zeit stattfindet, wird fast immer eine neue iOS-Version präsentiert. Beim aktuellen iOS 10 überarbeitete Apple die Entsperrfunktion, den Messenger, fügte neue Emojis hinzu und updatete das Apple-News-Widget. Das neue Betriebssystem wird wohl auf das kommende iPhone 8 abgestimmt sein. Einige Funktionen werden dann möglicherweise nur auf diesem Gerät laufen.

Wie mit allen Ankündigungen werden Details im Moment noch streng geheim gehalten. Einige Gerüchte besagen allerdings, dass iOS ein großes Siri-Update und eine neue Version von Apple Music bekommen wird. Wie in der Vergangenheit wird das Update für alle Kunden kostenlos sein und im Herbst 2017 erscheinen.

MacBook-Updates
Auch wenn die WWDC für Software-Neuheiten steht, berichtet Bloomberg, dass Apple Updates für drei seiner Laptops plant: das MacBook Pro, 12-Zoll-MacBook und wahrscheinlich auch das MacBook Air. Neben neuer Hardware soll auch macOS auf Version 10.13 geupdated werden.

Betriebssysteme für Apple Watch und Apple TV
Neben den für iPhone, iPad und Mac wird Apple sicherlich auch Watch OS und tvOS ein neues Update verpassen. Der Apple TV könnte dann auch eine Bild-im-Bild-Funktion unterstützen und gleichzeitig mehrere Benutzer zulassen.

Watch OS 3 wurde auf der WWDC 2016 vorgestellt und hatte neue Fitness-Features dabei sowie Scribble, das auf den Bildschirm gezeichnete Buchstaben in Text umwandelt. Es ist wahrscheinlich, dass die vierte Version in diesem Jahr folgt. Gerüchten zufolge wird Siri verbessert und mehr Aktivitäten können getrackt werden.

Dieser Artikel erschien zuerst bei WIRED UK.
Das Original lest ihr hier.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden