/Tech

Lufttaxi, bitte! Chinesische E-Drohne hebt mit Passagieren ab

Cindy Michel 06.02.2018 Lesezeit 3 Min

Die Vorstellung, mit dem Lufttaxi in die Arbeit zu fliegen, könnte schon bald Realität werden: Heute hat das chinesische Unternehmen Ehang ein Video veröffentlicht, indem ihre autark fliegende E-Drohne Passagiere transportiert.

Bei The Jetsons ist es der ganz normale Alltag: Wer irgendwo hin möchte, fährt nicht mit dem Auto, sondern fliegt in einer Art Untertasse. Für die Kinder und Eltern, die da damals vor dem Röhrenfernseher saßen und die Zeichentrickserie aus den 1960ern verfolgten, war es eine Zukunftsvision. Diese könnte nun Realität werden.

Das chinesische Unternehmen Ehang hat ein Video auf YouTube veröffentlicht, in dem seine autark fliegende E-Drohne Ehang 184 Autonomous Aerial Vehicle (AAV) mit Passagieren an Board abhebt und einige Runden dreht, bevor sie wieder sicher landet.

Bereits über 1000 Flüge soll die Drohne bei verschiedenen Wetterbedingungen erfolgreich absolviert haben, kommentiert der CEO des Unternehmens Huazhi Hu, der in dem Video selbst in die Drohne einsteigt und mitfliegt. Tatsächlich zeigt das Footage auch eine Ehang 184, die, zumindest dem Anschein nach, ziemlich stabil durch einen Sturm manövriert.

Des Weiteren zeigt das Material, wie die Drohne einen vertikalen Aufstieg von 300 Metern sowie einen Langstreckenflug von knapp neun Kilometern mit einer Spitzengeschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde absolviert. Außerdem befördert sie zwei Passagiere und kommt so auf eine Gesamtlast von 210 Kilogramm.

Die rein elektrisch betriebene Drohne, konzipiert als Ein- oder Zweisitzer mit einer Ladekapazität bis zu 280 Kilogramm, ist in etwa so groß wie ein kleines Auto. Im Cockpit kann der Passagier via Smartphone-App sein Ziel wählen sowie die Flugphase auf Knopfdruck einleiten, anhalten und landen – alles weitere erledigt das Fluggerät automatisch. Bevor die Drohnen allerdings in Serienreife gehen kann, müssten noch einige Dinge optimiert werden, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilungen. Unter anderem wolle es ein manuelles Steuerungssystem an Board jedes Vehikels installieren, damit Menschen mit Pilotenschein selbst zum Steuerknüppel greifen können.

Außerdem soll ein Flugkontrollzentrum entstehen, das sämtliche in der Luft aktive Modelle überwachen soll. Für Sicherheit soll nach Angaben von Ehang ein Failsafe-System sorgen, das im Falle eines Problems das Vehikel zur Landung bringen soll.

Wie es scheint, könnte die Jetsons-Zukunftsvision noch in diesem Jahr wahr werden: „Wenn die Menschen 2018 die Ehang 184 auf der ganzen Welt fliegen sehen, dann wissen sie, dass unsere Welt der in Sci-Fi-Filmen ähnlich geworden ist“, kommentiert Huazhi Hu. Wann genau das aber tatsächlich sein wird, sagt das Unternehmen nicht.

Auch eine deutsche Firma entwickelt ein Lufttaxi – und zwar das Startup Lilium Aviation. Die Münchner haben kürzlich eine finanzielle Unterstützung von 90 Millionen US-Dollar für die Entwicklung ihr elektrisch angetriebenes Mini-Flugzeug erhalten.