/Tech

Solarauto Stella Vie rast erfolgreich durch Australien

WIRED Staff 09.10.2017

Nach dem zweiten Tag der 30. Bridgestone World Solar Challenge ist das Stella Vie-Auto des Solar Team Eindhoven auf dem besten Weg, den Weltmeistertitel in der Cruiser-Klasse zu verteidigen. Die endgültige Entscheidung steht allerdings noch aus.

Insgesamt 42 solarbetriebene Wagen in drei unterschiedlichen Klassen kämpfen in Australien bei der Solar World Challenge um den Titel. Startpunkt war in Darwin; das Ziel liegt knapp 3025 Kilometer davon entfernt in Adelaide. Täglich fahren die Autos von 8 bis 17 Uhr, danach dürfen die Wagen nur über die Solarzellen aufgeladen werden.

Bei dem streng reglementierten Rennen geht es vor allen Dingen darum, die optimale Geschwindigkeit zu finden, um nicht zu viel Energie zu verbrauchen. Einige der Teilnehmer mussten bereits das Feld aufgrund technischer Schwierigkeiten räumen, wie Engadget berichtete.

Stella Vie, ein Modell mit einer Top-Geschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde und einer maximalen Reichweite von etwa 1000 Kilometern, liegt in der Cruiser-Class derzeit vorne. Bei dieser Klasse geht es in erster Linie um effiziente und praktisch designte Wagen. Die beiden anderen Wagenklassen, Challenger und Adventure, verfolgen hingegen andere Ziele: Challenger-Wagen sind in erster Linie auf hohe Geschwindigkeit ausgelegt. Die Adventure-Cars hingegen fahren außer Konkurrenz, die Hersteller nutzen das Event also eher als Testlauf.

Ziel der World Solar Challenge ist es, bis Freitag um 14 Uhr am Zielpunkt einzutreffen. Allerdings ist das nur das Minimalziel — die Teilnehmer sind in den meisten Fällen deutlich früher in Adelaide. Der Weltrekord für die Strecke liegt bei knapp 30 Stunden. Derzeit führend ist übrigens das Nuon Solar Team (Challenger Class), das nach dem zweiten Tag bereits 1210 Kilometer hinter sich gebracht hat und auch im letzten Jahr den Sieg bei dem alle zwei Jahre stattfindenden Turnier erringen konnte.