/Business

Alle neuen Teslas sollen vollautonome Fahrtechnik bekommen

WIRED Staff 20.10.2016 Lesezeit 2 Min

Laut Tesla-CEO Elon Musk werden ab sofort sämtliche neuen Tesla-Modelle mit der nötigen Technik ausgestattet sein, um sich ohne menschlichen Fahrer durch den Verkehr bewegen zu können. Bis zur endgültigen Straßenreife dauert es allerdings noch ein wenig.

In einer offiziellen Pressemitteilung von Tesla heißt es: „Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass von diesem Tag an sämtliche in unseren Fabriken hergestellten Tesla-Fahrzeuge — einschließlich des Modell 3 — mit der Hardware ausgerüstet sein werden, die ein vollständig autonomes Fahren und gleichzeitig ein Sicherheitsniveau ermöglichen, das weit über dem eines menschlichen Fahrers liegt.“ Dafür sorgen unter anderem acht Kameras, die in einem vollständigen 360-Grad-Radius alles wahrnehmen, was sich in einer Entfernung von bis zu 250 Metern abspielt.

Hinzu kommen ein vorwärts gerichtetes Radar und zwölf Ultraschallsensoren, die sogar den Unterschied zwischen harten und weichen Objekten feststellen. Die neue, in die Wagen integrierte KI soll laut Unternehmensangaben eine 40-mal größere Rechenleistung als der Vorgänger bieten. Die bereits vorbestellbaren Modelle S und X befinden sich derzeit mit dieser Technik in Produktion. Das neue Modell 3 soll dann bald folgen.

Bis die Autos mit ihrer Hard- und Software aber wirklich uneingeschränkt autonom auf den Straßen unterwegs sein können, müssen natürlich noch viele Kilometer zurückgelegt werden. Auf einer Pressekonferenz, auf der unter anderem die Kollegen von TechCrunch zugegen waren, kündigte Elon Musk an, dass Ende 2017 die erste völlig autonome Fahrt von Los Angeles nach New York stattfinden wird. Bis dahin muss noch an der Software gefeilt werden.

Das bisherige in den Tesla-Modellen verbaute Assistenzsystem soll den menschlichen Fahrer lediglich unterstützen. In Deutschland sah das Kraftfahrt-Bundesamt in dem von Tesla in der Unternehmenswerbung verwendeten Begriff „Autopilot“ daher ein Risiko und forderte den Konzern auf, diesen nicht mehr zu verwenden

+++ Mehr von WIRED regelmäßig ins Postfach? Hier für den Newsletter anmelden +++