/Film

„Alien: Covenant“ schlägt die Brücke zwischen „Prometheus“ und „Alien“

Benedikt Plass-Fleßenkämper 05.01.2016 Lesezeit 2 Min

Eigentlich starten die Dreharbeiten für Ridley Scotts „Prometheus“-Nachfolger „Alien: Covenant“ erst in einigen Wochen. Doch die amerikanische Kostümdesignerin Janty Yates hat in einem Interview bereits interessante Details über das „Alien“-Prequel verraten, das im Herbst 2017 in die Kinos kommen soll.

Im Rahmen der DVD- und Blu-ray-Veröffentlichung von „Der Marsianer“ hat US- Kostümdesignerin Janty Yates neue Informationen zu „Alien: Covenant“  bekanntgegeben. So soll der Science-Fiction-Film laut einem Interview zehn Jahre nach den Geschehnissen von „Prometheus – Dunkle Zeichen“ und damit 18 Jahre vor dem 1979 veröffentlichten Klassiker „Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ spielen.

Dieser zeitliche Abstand bietet viele Möglichkeiten für eine spannende Weiterführung der Geschichte, die Kultregisseur Ridley Scott mit „Alien: Covenant“ als Auftakt in einer neuen Trilogie erzählen will. Fans sollten somit erfahren, woher die Ingenieure kommen und wie die Aliens entstanden sind.


Yates arbeitet seit 2000 mit Scott zusammen und erhielt für „Gladiator“ im Jahr 2001 den Oscar für das beste Kostümdesign. Nach „Der Marsianer“ ist „Alien: Covenant“ ihr nächstes großes gemeinsames Projekt. Das Konzept für die Raumanzüge wurde bereits von Scott abgesegnet.

20th Century Fox zufolge dreht sich der kommende „Alien“-Film um die Crew des Kolonieschiffs Covenant, der die neue weibliche Hauptfigur Katherine Waterston („Inherent Vice“, „Steve Jobs“) als Daniels angehört. Sie entdeckt ein Weltraumparadies, das sich jedoch als finsterer und gefährlicher Ort entpuppt. Der einzige Bewohner dieser Welt ist der aus „Prometheus – Dunkle Zeichen“ bekannte Android David (Michael Fassbender). Noomi Rapace, die in „Prometheus“ Dr. Elizabeth Shaw verkörperte, soll in „Alien: Covenant“ nur kurz zu sehen sein.

Die Dreharbeiten zu „Alien: Covenant“ beginnen im März 2016 in Australien. Der Film soll voraussichtlich am 5. Oktober 2017 in die deutschen Kinos kommen.