/Business

„Production Hell“: Tesla verzeichnet hohe Quartalsverluste

WIRED Staff 02.11.2017

Tesla kommt mit der Produktion des Tesla Model 3 nicht hinterher. Im neuen Quartalsbericht legt der Elektroautohersteller entsprechend schlechte Zahlen vor. CEO und Gründer Elon Musk sieht sich in Erklärungsnot und geht gegenüber seinen Kritikern in die Offensive.

Das nun beendete Quartal brachte Tesla einen Rekordverlust von 619 Millionen Dollar. Hauptgrund ist der schleppende Produktionsanlauf des Model 3: Von 400.000 vorbestellten Fahrzeugen wurden laut WIRED US bislang gerade einmal 222 Stück ausgeliefert. Diese wurden laut Berichten des Wall Street Journal nicht einmal regulär produziert, sondern zum Teil per Hand montiert.

Ursprünglich hatte Musk mitgeteilt, dass die Produktion des Model 3 in Teslas Gigafactory bis zum Jahresende bei 5000 Fahrzeugen pro Woche liegen würde. Dieses Ziel wurde nun nach hinten korrigiert und soll zum März 2018 erreicht werden. Das Unternehmen liegt also rund drei Monate hinter dem Plan zurück.

Die Gründe für die von Musk selbst als „Production Hell“ bezeichneten Zustände bei der Fertigung des relativ günstigen Elektroautos Tesla Model 3 sind, je nach Akteur, deutlich unterschiedlich: Gibt Musk einem unzuverlässigen Zulieferer und damit einhergehende Änderungen in der Fertigungskette die Schuld, sieht ein anonymer Insider hingegen laut Daily Kanban internes Chaos bei Tesla in der Verantwortung. Demnach seien kurzfristige Änderungen bei Fertigung und Design ebenso an der Tagesordnung wie wechselnde Kompetenzen und Führungskräfte.

Indes reagierte Elon Musk laut Jalopnik gereizt auf negative Berichterstattung über sein Unternehmen. Tesla hatte zuletzt 700 Mitarbeiter kurzfristig entlassen — nach Konzernangaben aufgrund regulärer Performance-Überprüfungen, laut anderen Quellen aber als Störmaßnahme gegen Gewerkschaftsaktivitäten und möglicherweise unter Missachtung gesetzlicher Kündigungsfristen. Kritisch schreibenden Journalisten warf Musk in einer Konferenzschaltung mit Investoren fehlende Integrität vor:

Noch im April war Tesla kurzfristig wertvollster Autohersteller der USA. In Stückzahlen ist das Unternehmen, das seinen Start mit exklusiven Elektrosportwagen geschafft hat, allerdings bislang nicht mit General Motors und anderen Größen der Branche vergleichbar. Nun muss Musks Konzern zeigen, dass er den Sprung zur großen Massenproduktion schaffen kann.