/Business

Tesla brechen angeblich die Vorbestellung weg

Michael Förtsch 24.07.2018 Lesezeit 2 Min

Seit Wochen soll Tesla damit zu kämpfen haben, dass Käufer ihre Vorbestellungen des Model 3 stornieren. Denn das Unternehmen kommt nicht mit der Produktion hinterher. Problematisch ist für das US-Unternehmen, dass E-Autoenthusiasten zunehmend Alternativen zu Tesla haben.

Viele Tesla-Besteller sind angeblich des Wartens überdrüssig. Das will zumindest der Analyst Rajvindra Gill erfahren haben, wie CNN Money berichtet. Wie er sagt, würde Tesla seit einigen Wochen mit einer Welle an Stornierungen für das Model 3 konfrontiert. Nahezu jede vierte Vorbestellung würde momentan zurückgezogen. Der Grund dafür? Nicht wenige Tesla-Kunden, die eine 1.000-US-Dollar-Anzahlung für eine Reservierung und 2.500 US-Dollar für die Bestellbestätigung geleistet haben, müssen mehrere Monate bis zu einem Jahr auf ihr Fahrzeug warten – Tesla selbst spricht von bis zu neun Monaten.

Dabei will Tesla zunächst die Käufer der teureren Performance- und Dual-Motor-Fassungen abarbeiten bevor die günstigen Basis-Modelle drankommen. Die sollen erst Ende 2018 in die Produktion kommen – weshalb einige Besteller wohl sogar bis 2020 auf ihr Auto warten müssen. Nicht zuletzt fällt in den USA Ende des Jahres die 7.500 US-Dollar schwere Bundesförderung für die E-Autos von Telsa weg, die Tesla einst zu einem guten Teil der 420.000 Reservierungen des Model 3 verholfen hatte. Zwar werden die Käufe auch weiterhin subventioniert aber nur mit geringeren Geldvorteilen.

Eines der größten Probleme für Tesla dürfte tatsächlich sein, dass sich für wartende Model-3-Vorbesteller zunehmend ähnlich hochwertige Alternativen von etablierten Autobauern auftun. Darunter sind schon der Nissan Leaf, der Ford Focus Electric, der Chevy Bolt EV, der e-Golf und der BMW i3. Mittlerweile ist auch der Jaguar iPace zu haben. Zudem sollen in diesem Jahr auch noch der Audi e-tron und im kommenden Jahr der Mercedes EQC und der Hyundai Kona Electric erscheinen.