/Politik

Die USA bereiten Prozess gegen Julian Assange vor

WIRED Staff 16.11.2018 Lesezeit 2 Min

Das US-Justizministerium ist offenbar dabei, eine Anklage gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange vorzubereiten. Dieser befindet sich zwar derzeit nicht in Reichweite der US-Justiz, die Behörden scheinen aber davon auszugehen, dass sich dieser Umstand in naher Zukunft ändern könnte.

Sechs Jahre nach der Flucht von Julian Assange in die ecuadorianische Botschaft in London will das US-Justizministerium nun offiziell Anklage gegen den Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks erheben. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Insider schreibt, sind sich die US-Staatsanwälte offenbar sicher, den flüchtigen Australier in ihre Hände zu bekommen — denn sein Verbleib auf dem Botschaftsgelände scheint immer weniger gesichert.

Der Optimismus der US-Ermittler basiert darauf, dass Assange nach sechs Jahren Aufenthalt in der Botschaft dort immer weniger willkommen ist. Nicht nur ist das Gebäude zu klein, um einen Dauergast zu beherbergen, Assange hatte zuletzt auch seine Gastgeber verärgert, indem er ankündigte, Ecuador wegen der angeblich unmenschlichen Bedingungen seiner Unterbringung zu verklagen. Das Land hatte ihm den Kontakt zur Außenwelt per Internet verboten, da er immer wieder die Regierungen anderer Länder provoziert hatte. Er musste daher seinen Posten als Chefredakteur bei der Enthüllungsplattform Wikileaks aufgeben.

Die US-Justiz hat eine ganze Reihe von Anklagepunkten, für die sie Assange den Prozess machen will: Veröffentlichung von vertraulichen Informationen, welche die nationale Sicherheit gefährdeten, mögliche Wahlmanipulation durch Leaks von E-Mails der demokratischen Partei und der Verdacht auf eine Kooperation mit dem russischen Geheimdienst stehen im Raum. Die USA hoffen laut dem Wall Street Journal darauf, dass Assange im Falle einer offiziellen Anklage ausgeliefert wird, obwohl er inzwischen ecuadorianischer Staatsbürger ist. Der Grund dafür ist, dass der neu gewählte ecuadorianische Präsident Lenin Moreno offenbar gute Beziehungen zu den USA anstrebt.