/Apple

Will Apple jetzt doch wieder ein eigenes Auto bauen?

WIRED Staff 10.08.2018 Lesezeit 3 Min

Einst hatte sich Tesla den ehemaligen MacBook-Entwickler Doug Field geschnappt. Nun ist er zu Apple zurückgekehrt – und arbeitet dort am mysteriösen Project Titan. Das wird von manchen als Hinweis gedeutet, dass Apple nun doch wieder ein eigenes Auto bauen will.

Im Oktober 2013 hatte Tesla Doug Field angeheuert, der bis dahin bei Apple das MacBook Air, das MacBook Pro und den iMac verantwortet hatte. Beim E-Autobauer von Elon Musk war er dann als Chefingenieur maßgeblich an der Konzeption und dem Bau des Model 3 beteiligt gewesen. Jedenfalls bis Elon Musk nach Monaten voller Produktionsschwierigkeiten im Tesla-Werk die Führung übernahm und Field im Mai eine Auszeit antrat – aus der er nicht mehr zurückkam. Jetzt ist Doug Field aber wieder zurück bei Apple – wo er an einem zuletzt recht gebeutelten Projekt arbeiten soll.

Zumindest nach einem Bericht von Daring Fireball würde Field gemeinsam mit Bob Mansfield an Apples Project Titan arbeiten. Das hatte 2014 als ambitionierter Plan von Apple begonnen, ein eigenes selbstfahrendes Auto auf die Straßen zu bringen. Seitdem wurden die Pläne mehrfach beschnitten und eingedampft – obwohl es schon einen Prototypen eines selbstfahrenden SUV gegeben haben soll. Derzeit ist das Ziel von Project Titan, ein funktionales Selbstfahrsystem zu entwickeln, das gemeinsam mit etablierten Autobauern eingesetzt werden soll.

Ganze Gadgets, keine Komponenten

Sowohl Soft- und Hardware des Project Titan werden derzeit mit rund 30 Lexus RX450h-SUVs in Kalifornien getestet, die vor allem mit ihren wuchtigen Dachaufbauten auffallen. Zudem ist als Machbarkeitsstudie auch ein autonomer Shuttle-Service namens PAIL angedacht, der Ende 2018 mit umgebauten VW T6-Transportern starten soll.

Die Wiedereinstellung von Doug Field deuten manche jedoch auch als Hinweis darauf, das Apple seine Pläne für ein eigenes Fahrzeug zumindest nicht vollends aufgegeben hat – oder sogar zu früheren Ambitionen zurückkehrt. „Apples Modus Operandi war es immer, das ganze Gerät zu bauen“, schreibt Apple-Experte, Entwickler und Kolumnist John Gruber. „Apple macht Produkte, keine Komponenten.“ Wäre das auch bei Project Titan so, wäre Doug Field tatsächlich die ideale Ergänzung für das jetzige Team. Denn auch wenn die Produktion des Model 3 alles andere als geschmeidig lief, wird der Wagen von Fahrzeugexperten, Kunden und Presse gelobt.

Wie ein Apple Car ausschauen könnte, das hatten bereits im vergangen Jahr die Designer des Studios NeoMam für die Website ClickMechanik ausgearbeitet und einige legendäre Apple-Produkte wie das iPhone 7, das MacBook Air oder den iMac G3 in Autos verwandelt.