/Tech

Wenn israelische Waffenhersteller zu viel Batman schauen

Michael Förtsch 05.01.2017

Ein israelisches Unternehmen arbeitet an einem Flugauto für das Militär. Das gleicht dabei verblüffend dem Bat-Flugzeug aus den The-Dark-Knight-Filmen. Bereits 2020 soll das Cormorant getaufte Schwebefahrzeug zum Einsatz kommen.

Regisseur Christopher Nolan wollte in seiner 2012 abgeschlossenen Batman-Trilogie so realistisch wie möglich sein. Die Technologie des dunklen Ritters komme aus experimentellen Projekten für das US-Militär, erzählen die Filme. Auch das in The Dark Knight Rises zu sehende Schwebeflugzeug The Bat. Nolans Idee scheint so gut gewesen zu sein, dass sie Nachahmer gefunden hat. Die israelische Firma Urban Aeronautics und ihr Tochterunternehmen Tactical Robotics haben angekündigt, mit dem Cormorant bis 2020 ein autonomes Schwebefahrzeug auf den Markt zu bringen, das dem Vehikel aus dem Superhelden-Film verblüffend ähnlich sieht.

Bereits seit 15 Jahren sollen die Ingenieure an der Technlogie des bislang Air Mule genannten und nun in Cormorant umgetauften Senkrechtstarters arbeiten. Der wird von jeweils einem in der Front und im Heck eingelassenen Mantelpropeller in die Höhe getragen. Zwei kleinere Kipprotoren auf dem Heck sollen ihn dann auf bis auf 185 Kilometer pro Stunde beschleunigen und auch in Städten sicher navigieren lassen. Im engen Laderaum des 6,20 Meter langen und 2,15 Meter breiten Flugautos sollen sich bis zu 500 Kilogramm an Zuladung oder Passagieren transportieren lassen. Gelenkt wird es wahlweise von einem Computersystem oder über ein Steuerzentrum aus der Ferne.

Im November 2016 hat ein Prototyp seinen ersten vollautonomen Testflug bestanden. Ganz ähnlich dem fiktiven Batwing ist auch der mattgrüne Cormorant primär als Militärvehikel konzipiert und der Autopilot ein zentrales Tool. „Er könnte zahlreiche Aspekte der Kriegsführung revolutionieren“, sagt Urban-Aeronautics-CEO Rafi Yoeli. So soll das Schwebeauto Waffen, Soldaten und Nahrungsmittel in Krisengebiete liefern. Aber ebenso könnte es bei Evakuierungseinsätzen zum Einsatz kommen. Jedoch können sich die Entwickler den rund 14 Millionen US-Dollar teuren Cormorant gleichsam auch als ziviles Postfahrzeug oder fliegenden Krankenwagen vorstellen.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden