/Google

Auf der Google-Konferenz I/O geht es um VR-Headset, Project Tango und Android N (Livestream)

WIRED Editorial 18.05.2016 Lesezeit 4 Min

Google lädt in ein Amphitheater ein, und Tausende Entwickler werden kommen. Wer live dabei sein möchte, wenn es in der Keynote der Konferenz I/O um Android, Virtual Reality und andere Google-Projekte geht: Hier gibt es den Livestream.

Nicht wie sonst in San Francisco, sondern im Shoreline Amphitheater in Mountain View, Kalifornien, findet diesmal Googles dreitägige Entwicklerkonferenz I/O statt. Dort, wo sonst nur große Bands ihre Konzerte geben. Viel Raum für Neues.

Besonders interessant natürlich: die Keynote zum Auftakt. Ab 19 Uhr deutscher Zeit könnt ihr sie im Livestream auf YouTube verfolgen. Zwei Stunden sind angesetzt, die sicher randvoll sein werden mit Ankündigungen und Präsentationen für die Tausenden Entwickler im Publikum – und alle an Googles Zukunftsplänen Interessierten weltweit.

Was da zu erwarten ist? Normalerweise gibt es bei der Google-Entwicklerkonferenz immer Neues zum Betriebssystem Android. Doch schon im März gab der Konzern hier Details bekannt. So sollen etwa künftig App-Wechsel auf Tastendruck sowie das Arbeiten mit zwei Fenstern möglich sein. Auch eine bessere Batterieleistung verspricht Google. Was noch? Die Antwort gibt es heute Abend. Vielleicht ja auch die Antwort darauf, wofür das N in Android N steht. Üblicherweise müsste es etwas Süßes sein.

Gerüchte gab es in den vergangenen Tagen auch bezüglich einer zu erwartenden Neuheit aus dem Virtual-Reality-Bereich, noch mal befeuert durch einen Tweet von Peter Rojas, der Mitgründer von Gizmodo und Engadget.

Nicht wie sonst in San Francisco, sondern im Shoreline Amphitheater in Mountain View, Kalifornien, findet diesmal Googles dreitägige Entwicklerkonferenz I/O statt. Dort, wo sonst nur große Bands ihre Konzerte geben. Viel Raum für Neues.

Besonders interessant natürlich: die Keynote zum Auftakt. Ab 19 Uhr deutscher Zeit könnt ihr sie im Livestream auf YouTube verfolgen. Zwei Stunden sind angesetzt, die sicher randvoll sein werden mit Ankündigungen und Präsentationen für die Tausenden Entwickler im Publikum – und alle an Googles Zukunftsplänen Interessierten weltweit.

Nicht wie sonst in San Francisco, sondern im Shoreline Amphitheater in Mountain View, Kalifornien, findet diesmal Googles dreitägige Entwicklerkonferenz I/O statt. Dort, wo sonst nur große Bands ihre Konzerte geben. Viel Raum für Neues.

Besonders interessant natürlich: die Keynote zum Auftakt. Ab 19 Uhr deutscher Zeit könnt ihr sie im Livestream auf YouTube verfolgen. Zwei Stunden sind angesetzt, die sicher randvoll sein werden mit Ankündigungen und Präsentationen für die Tausenden Entwickler im Publikum – und alle an Googles Zukunftsplänen Interessierten weltweit.

Was da zu erwarten ist? Normalerweise gibt es bei der Google-Entwicklerkonferenz immer Neues zum Betriebssystem Android. Doch schon im März gab der Konzern hier Details bekannt. So sollen etwa künftig App-Wechsel auf Tastendruck sowie das Arbeiten mit zwei Fenstern möglich sein. Auch eine bessere Batterieleistung verspricht Google. Was noch? Die Antwort gibt es heute Abend. Vielleicht ja auch die Antwort darauf, wofür das N in Android N steht. Üblicherweise müsste es etwas Süßes sein.

Gerüchte gab es in den vergangenen Tagen auch bezüglich einer zu erwartenden Neuheit aus dem Virtual-Reality-Bereich, noch mal befeuert durch einen Tweet von Peter Rojas, der Mitgründer von Gizmodo und Engadget.

Android VR will definitely be announced next week, and from what I’ve heard will be less powerful than the Vive or Rift.

— Peter Rojas (@peterrojas) 11. Mai 2016

Es könnte also ein VR-Headset zu erwarten sein, das vom Leistungsumfang zwar nicht ganz an die prominenten Vertreter seiner Art – Oculus Rift oder HTC Vive – heranreicht. Aber immerhin. Oder wird Android VR eine VR-Plattform? Darauf deutet aus Sicht von Bloggern auch einiges hin.

Und was wird auf der Google I/O Neues zum bisher eher wenig Aufsehen erregenden Project Tango bekanntgegeben? Klar ist, dass Google hier mit Hilfe von Smartphones Innenräume dreidimensional erfassbar und darstellbar macht. Aber was ist der nächste Schritt? Spekuliert wird: Orientierung und Navigation an Orten, an denen es unübersichtlich ist, etwa in Einkaufsmalls, auf Messen und in Ausstellungen.

Einen kleinen Ausblick auf die I/O hat auch WIRED-Chefredakteur Nikolaus Röttger in seinem Interview mit detektor.fm gegeben: 

+++ Mehr von WIRED regelmäßig ins Postfach? Hier für den Newsletter anmelden +++