/Tech

Richard Branson stellt sein Satelliten-Trägerflugzeug vor

WIRED Staff 03.03.2017

Mit einem neuen Zweig der Virgin-Gruppe will der Unternehmer Richard Branson schon bald erste Satelliten für kommerzielle Auftraggeber ins All schießen. Zwei Jahre nachdem die ersten dazugehörigen Verträge geschlossen wurden, ist Virgin Orbit nun öffentlich vorgestellt und könnte mit seinem Trägerflugzeug „Cosmic Girl“ sehr bald erste Nutzlasttransporte in den erdnahen Orbit vollziehen.

Der Plan für die Raketentechnologie von Virgin Orbit sieht vor, die Nutzlast in Form von Mikrosatelliten in einer Rakete unter eine umgebaute Boeing 747 mit dem Namen „Cosmic Girl“ zu schnallen. Das Flugzeug bringt die zweistufige Rakete dann auf eine Höhe von etwa zehn Kilometern, wo diese ausgeklinkt und gestartet wird, um die Satelliten dann ins All zu bringen. Verträge für den Transport der schuhkartongroßen Geräte hat das Unternehmen bereits — unter anderem will One Web eine Konstellation von 650 Satelliten auf polaren Umlaufbahnen installieren, um weltweites Internet anbieten zu können.

Virgins Direktor für kommerzielle Raumfahrt, George Whitesides, sagte laut Washington Post, Virgin Orbit würde erste Starts durchführen, wenn die Technologie bereitsteht. Die Hoffnung liege allerdings darin, noch vor Jahresende erste Mikrosatelliten im erdnahen Orbit auszusetzen. Sollte dies gelingen, wäre das Unternehmen ein neuer Mitspieler auf dem schnell wachsenden Markt kommerzieller Satellitenträger.

Richard Branson selbst hatte mit Virgin Galactic zunächst einen Fokus auf den Transport von zahlungskräftigen Weltraumtouristen ins erdnahe All gesetzt. Laut eigener Aussage waren ihm kommerzielle Satellitenstarts zunächst gar nicht in den Sinn gekommen, da er selbst von einem Flug in den Weltraum geträumt hatte. Das SpaceShipTwo soll künftig bis zu sechs Passagiere mit einem Hopser über die Atmosphäre für kurze Zeit ins All bringen und danach zurück zur Erde gleiten.

In der letzten Woche hatte SpaceShipTwo einen dritten erfolgreichen Testflug hingelegt — genau wie die Satellitenträger von Virgin Orbit von einem Flugzeug aus gestartet. Virgin bringt also Erfahrung mit dieser Technologie mit. Ein Flug in den Orbit ist allerdings, wie SpaceX-Gründer Elon Musk nach dem ersten erfolgreichen Testflug der Touristenrakete von Amazon-Chef Jeff Bezos Firma Blue Origin auf Twitter betonte, eine ganz andere Kategorie. Dafür sind Mikrosatelliten allerdings auch deutlich kleiner und leichter als menschliche Passagiere.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden