/Mobility

Jaguar bricht Weltrekord für Elektroboote

WIRED Staff 18.06.2018 Lesezeit 2 Min

Ja, 142,6 Kilometer pro Stunde ist recht schnell. Für elektrisch getriebene Boote ist das sogar vollkommene Spitze. Aufgestellt hat den Rekord gerade ein Schnellboot von Jaguar.

Das Rennboot entstand als Kooperation von Jaguar Vector Racing und Williams Advanced Engineering, die die Antriebselemente für den Flitzer herstellten. Die genauen technischen Daten sind nicht bekannt. Jedoch habe das Team vergleichbare Hardware und Technologie verbaut, wie sie Jaguar in seine Rennwagen in der FIA-Formel-E-Meisterschaft nutzt. Dazu kamen ein 320 Kilogramm schwerer Akku und zwei Außenbordmotoren, die der britische Elektroantriebsspezialist YASA zugeliefert hat. Knapp ein Jahr soll der Umbau eines herkömmlichen Formel-1-H2O-Bootes gedauert haben.

Aufgestellt worden war der Rekord als „schnellstes, elektrisches Speedboat“ durch den V20E über zwei Runden auf dem 1-Kilometer-Kurs in Coniston Water in England. Der vorherige Rekord war bereits zehn Jahre alt und lag bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 123,5 Kilometern pro Stunde. Mit 142,6 Kilometer pro Stunde hatte das Team von Jaguar also recht sichtbar aufgetrumpft.

Allerdings: Der neue Rekord soll nur der Anfang sein. Das Team von Jaguar Vector hat angekündigt, während der nächsten anderthalb Jahre weitere Rekordversuche zu unternehmen. Damit solle vor allem die Leistungsfähigkeit von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen demonstriert werden. Denn elektrische Antriebe stehen mittlerweile im Fokus von Jaguar. Der Automobilhersteller distanziert sich mehr und mehr von Verbrennungsmotoren und kündigte an, ab 2020 keine Autos mehr mit Verbrennungsmotor zu produzieren.

Erst im März hatte Jaguar den I-Pace vorgestellt, den ersten komplett elektrischen PKW des Unternehmens. Zudem startet im Herbst mit der Jaguar I-Pace eTrophy eine eigene Rennserie, bei der das komplette Teilnehmerfeld aus elektrischen Fahrzeugen besteht. Das Event ist als begleitende Meisterschaft zur FIA Formel E gedacht.