/Business

General Motors will Autos ohne Lenkrad testen

WIRED Staff 12.01.2018 Lesezeit 2 Min

Der Autobauer General Motors und sein Partner Cruise haben die vierte Generation ihres selbstfahrenden Autos vorgestellt. Dieses ist laut Hersteller bereit für die Serienproduktion und soll ab 2019 auf den Straßen der USA getestet werden — ohne Lenkrad, Gas- oder Bremspedal.

Es ist das erste Fahrzeug aus der Partnerschaft von GM und Cruise, das nicht als Konzept, sondern für die Serienproduktion gedacht ist: Wie TechCrunch schreibt, ist der Antrag zum großflächigen Test des Cruise AV bereits bei der US-Straßenbehörde National Highway and Traffic Safety Administration eingegangen. Sollte diesem stattgegeben werden, planen die beiden Partnerunternehmen, zunächst bis zu 2600 der autonomen Fahrzeuge zu Testzwecken auf die Straße zu bringen.

Das selbstfahrende Auto basiert auf dem elektrischen Chevy Bolt und bringt neue Fähigkeiten gegenüber dem erst vor wenigen Monaten gezeigten Vorgängermodell: Neben dem Bordunterhaltungssystem, bei dem Bildschirme in die Rücklehnen der Fahrersitze eingebaut sind, kann der fahrerlose Bolt zudem seine Türen selbsttätig öffnen und schließen. So soll ein reibungsloser Fahrtablauf gewährleistet werden, sollte einmal ein Fahrgast beim Aussteigen eine Tür offen lassen.

Ohne die Ausnahmegenehmigung der National Highway and Traffic Safety Administration darf das Auto ohne menschlichen Fahrer auf den meisten Straßen der USA nicht fahren. Kyle Vogt, CEO von Cruise, sieht allerdings entgegen Plänen vom Vorjahr vor 2019 ohnehin noch keinen Cruise AV im öffentlichen Straßenverkehr. Allerdings konnte auch die Google-Tochter Waymo ihre Fahrzeuge ohne Lenkrad testen — die Chancen stehen also gut.