/Tech

Facebook erkennt bald automatisch, was in euren Videos läuft

Lars Gaede 25.09.2015

Baseball oder Softball? Die Computer Vision-Experten von Facebook haben einer Maschine beigebracht, Videoinhalte zu erkennen.

In diesem Sommer hat Facebook schon einmal bewiesen, dass die Computer Vision-Experten in der KI-Entwicklungsabteilung wissen, was sie tun: Der Bilderkennungsdienst Dienst „Moments“ erkennt nicht nur Ort und die Zeit der Aufnahmen (und damit auch ob auf sie auf derselben Veranstaltung entstanden sind) — sondern auch sämtliche darauf abgebildeten Facebook-User. Sogar dann, wenn sie nur von hinten zu sehen sind.

Positiv betrachtet ist das ein sehr bequemer Weg zu Fotoalben, die sich alle relevanten Fotos zu einem bestimmten Event selbst aus dem Netzwerk zieht. Negativ betrachtet ist es ein weiterer Schritt in Richtung erkennungsdienstlicher Totaldurchleuchtung der User. Wohl ein Grund, weshalb Facebook „Moments“ in Europa lieber gar nicht erst eingeführt hat. Zwei Videos zeigen jetzt, was sich die Computer-Vision-Enzwickler als nächstes Projekt vorgeknöpft haben: die automatische Erkennung von Videoinhalten.

In den Testvideos der neuen, auf neuronalen Netzen basierenden Technologie, sieht wie sie nicht nur einzelne Sportarten erkennt, sondern sogar Unterschiede zwischen Soft- und Baseball, Streetball und Basketball.

Die automatische Verknüpfung von Videoinhalten und Metatext könnte es Facebook-User erleichtern, genau die Videos zu finden, die sie suchen. Und Facebook selbst könnte es helfen, Videos zu identifizieren, die den Nutzerbedingungen entsprechen oder urheberrechtlich geschütztes Material. 

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden