/Tech

Dieses E-Auto aus Aachen flitzt der Konkurrenz davon

Benedikt Plass-Fleßenkämper 19.04.2017

Das Startup e.GO Mobile aus Aachen hat einen elektrischen Kleinwagen entwickelt, der mit seinem ungewohnt niedrigen Preis die Konkurrenz abhängen soll und auch technisch überzeugt. Bis zu 10.000 City-Flitzer will das Unternehmen pro Jahr produzieren, ab 2018 soll er in Serie gehen.

Toyota, Honda und Tesla gehören zu den Vorreitern in Sachen Elektromobilität, deutsche Unternehmen wie Mercedes, BMW oder Volkswagen scheinen hinterher zu hecheln. Doch es gibt auch positive Nachrichten aus Deutschland: Die von der RWTH Aachen ausgegründete e.GO Mobile AG hat mit dem ab dem 18. Mai 2017 bestellbaren e.GO Life einen höchst interessanten Elektro-Kleinwagen im Portfolio.

Entwickelt haben es die gleichen RWTH-Ingenieure, die auch schon den StreetScooter erdacht und das dazu gegründete Unternehmen an die Deutsche Post verkauft haben. Deren Tochter DHL ist mit dem E-Laster derart zufrieden, dass sie die Produktion ausbaut, um ihn weltweit zu verkaufen.

„Elektromobilität, die Spaß macht, praktisch und bezahlbar ist“: So fasst e.GO Mobile seine Vision zusammen. Nur 15.900 Euro soll der e.GO Life kosten – ein Preis, bei dem die Konkurrenz zunächst nicht mithalten kann: Mercedes verkauft seinen Smart mit Elektromotor für rund 20.000 Euro, Volkswagen seinen e-up! für zirka 27.000 Euro und BMW seinen i3 für satte 36.000 Euro. Beantragen die e.GO-Life-Käufer die staatliche Prämie für E-Autos, zahlen sie am Ende nur 11.900 Euro für das kompakte E-Mobil aus Aachen.

Ein Elektroauto aus Deutschland zum Preis eines asiatischen Kleinwagens – wie ist das möglich? Das liegt zum einen an der extrem kurzen Entwicklungszeit: Der e.GO Life wurde von einem 50-köpfigen Team in nur zwei Jahren umgesetzt, die Entwicklungskosten betrugen lediglich 30 Millionen Euro. Hinzu kommt, dass der 3,35 Meter lange Elektrowagen durch seine spezielle Bauweise ohne Batterie nur 650 Kilogramm wiegt. Dementsprechend reicht ein 48-Volt-Antrieb aus, der bis 41 PS (30 kW) leistet, die Reichweite des Fahrzeugs soll nach NEFZ bei 140 Kilometern liegen – das dürfte den meisten Pendlern ausreichen. Für Ausflüge mit der Großfamilie ist der e.GO Life ohnehin nicht gedacht, die Ingenieure konstruierten ihn als 2+2-Sitzer.

Trotz seines Kampfpreises wird der e.GO Life in Deutschland produziert – im gleichen Werk wie der StreetScooter der Deutschen Post

Der e.GO Life entstand an der RWTH Aachen in Zusammenarbeit mit Bosch. Der deutsche Weltkonzern steuert den Antrieb bei und wird sich in seinen Werkstätten um die Wartung und Reparatur des Autos kümmern. e.GO Mobile setzte jedoch nicht nur bei der Entwicklung auf „Made in Germany“, sondern will diesen Ansatz auch bei der Produktion fortführen: Ihr potenzieller Smart-Killer wird ab 2018 in den gleichen Werken in Aachen produziert, in denen die Deutsche Post ihren StreetScooter montiert.

e.GO Mobile ist optimistisch, dass ihr Elektro-Flitzer beim Konsumenten gut ankommen wird. „Wenn unser e.GO Life im Markt ankommt, stellen wir uns eine Serienproduktion von bis zu 10.000 Fahrzeugen pro Jahr im Aachener Industriegebiet vor“, sagte CEO Günther Schuh.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden