/Tech

DVB-T2 ist offenbar ein Einfallstor für Hacker

WIRED Staff 03.04.2017

Der neue digitale Sendestandard für Antennenfernsehen ist in den meisten Regionen Deutschlands bereits auf Sendung. Doch offenbar ist der neue Standard nicht vor Sicherheitslücken gefeit, die Smart-Fernseher schon über den Vorgänger DVB-T angreifbar machten.

Konkret dreht es sich um das Problem, dass internetfähige Smart TV-Geräte über einen eingeschleusten Schadcode angreifbar sind. Sicherheitsforscher Rafael Scheel demonstrierte in einem Versuch mit Samsung-Fernsehern, dass es über ein eingespieltes Signal möglich ist, Kontrolle über die Hardware eines Fernsehers zu übernehmen, wie heise online berichtet.

Dafür müssen allerdings eine Reihe von Voraussetzungen erfüllt sein: Die Internetverbindung des Fernsehers muss aktiv sein, ein DVB-T-Signal muss empfangen werden und zudem muss Hybrid broadcast broadband TV-Standard (HbbTV) vom Programmanbieter unterstützt werden.

Dieser Standard sorgt primär dafür, dass Nutzer neben dem Fernsehsender parallel Internet-basierte Anwendungen verwenden können. Allerdings ist es auch dieser Standard, über den Scheel Zugriff auf Geräte bekam: Er schleuste einen HbbTV-Stream in die Übertragung ein, der eine Sicherheitslücke im System der Fernseher ausnutzte, und startete darüber einen Fernzugriff auf den Smart TV. Dieses Vorgehen dürfte vermutlich auch beim neuen Sendestandard DVB-T2 funktionieren. Dabei hat dieser schon ohne das Sicherheitsproblem mit Schwierigkeiten zu kämpfen: Nach dem offiziellen Start am 29. März klagten Nutzer darüber, dass sich bei Privatsendern keine Videoaufnahmen starten lassen.

Der HbbTV-Exploit wurde von Scheel zwar nur bei zwei Fernsehmodellen des südkoreanischen Herstellers Samsung erfolgreich angewandt, ist aber theoretisch auch bei den meisten anderen Smart TVs absolut denkbar. Prinzipiell kritisiert Scheel auch nicht die Möglichkeit eines Hacks per se, sondern viel mehr den Fakt, dass gerade ältere Smart TV-Modelle oft keine Updates mehr erhalten, die solche Sicherheitslücken patchen könnten. Bleibt zu hoffen, dass die Macher von DVB-T2 der Sicherheit mehr Aufmerksamkeit schenken.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden