/Apple

So nutzt ihr den Porträtmodus auf dem iPhone 7 Plus

25.10.2016 Lesezeit 2 Min

Der neue Porträtmodus des iPhone 7 Plus macht Fotos mit Tiefeneffekt möglich, bei denen die Portraitierten scharf bleiben, während der Hintergrund verschwimmt. WIRED erklärt, wie er funktioniert.

Apple hat ein neues Update für iOS 10 veröffentlicht, das unter anderem den Porträtmodus aufs iPhone 7 Plus bringt. Entwickler und Beta-Tester konnten iOS 10.1 schon seit September nutzen, doch jetzt steht die Version auch der Öffentlichkeit zur Verfügung, mehr als einen Monat nach der Einführung des neuen Betriebssystems.

„Der neue Kameramodus erlaubt euch, Porträts mit Tiefeneffekt zu schießen, bei denen das Subjekt scharf bleibt, während sie einen schönen verschwommenen Hintergrund haben“, erklärt Apple.

So installiert ihr iOS 10.1
iOS 10.1 ist für die folgenden Geräte verfügbar:

iPhone 5, iPhone 5C, iPhone 5S, iPhone SE, iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6S, iPhone 6S Plus, iPhone 7, iPhone 7 Plus, iPod Touch 6. Generation, iPad mini 2, iPad mini 3, iPad mini 4, iPad 4. Generation und alle folgenden iPad-Air-, iPad-Air-2- und iPad-Pro-Modelle

Geht in die Einstellungen, wählt Allgemein und dann Softwareupdate. Details über das Update und seine Größe erscheinen. Drückt auf Installieren und akzeptiert die Bedingungen. Merke: Der Porträtmodus funktioniert nur auf dem iPhone 7 Plus.

So nutzt ihr den Porträtmodus
Nachdem ihr iOS 10.1 installiert habt, öffnet die Kamera-App wählt Porträt. Ihr seht nun eine Echtzeit-Vorschau des Tiefeneffekts und Informationen dazu, wie weit die Kamera am besten vom Subjekt entfernt sein sollte.

Die besten Porträts bekommt ihr bei hellen Lichtverhältnissen, wenn ihr mehr als eine Person ablichtet, erzielt ihr die besten Ergebnisse bei Dreiergruppen. Damit alle Personen scharf dargestellt werden, sorgt dafür, dass sie auf gleicher Höhe stehen.

+++ Mehr von WIRED regelmäßig ins Postfach? Hier für den Newsletter anmelden +++

Je weiter die Person vom Hintergrund entfernt steht, desto ausgeprägter ist der Verschwommenheitseffekt. Wenn der Hintergrund leuchtende Farben enthält, verbessert das den Kontrast.

Abgesehen davon könnt ihr unter iOS 10.1 jetzt Sprechblasen- und Hintergrundeffekte in iMessage nutzen, selbst wenn Bewegung reduzieren aktiviert ist. Die Bluetooth-Konnektivität wurde verbessert und Apple hat Probleme mit dem Playback von iTunes-Käufen behoben.

Dieser Artikel erschien zuerst bei WIRED UK.