/Tech

So sieht der erste Prototyp des schwedischen E-Autos aus

WIRED Staff 18.05.2018 Lesezeit 2 Min

Das E-Auto Uniti One aus Schweden soll bereits im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Durch seine leichte Bauweise soll es bis zu 300 km weit mit einer Akuladung zurücklegen können.

Das schwedische E-Auto Uniti One soll bereits im kommenden Jahr für weniger als 20.000 Euro auf den Markt kommen. Ursprünglich war Uniti ein Universitätsprojekt der Lund Universität, das dann per Crowdfunding zum Startup wurde.

Uniti schloss bei seiner Kampagne explizit Unternehmen aus der Mobilbranche aus. Dennoch sind einige bekannte Unternehmen unter den Investoren: Nvidia, Siemens, Eon und Kuka Robotics. Bei der Finanzierungsrunde kamen rund 1,2 Millionen Euro zusammen. Simens plant, ein vollautomatisiertes Werk zu bauen, in dem ab 2019 die Produktion der Fahrzeuge beginnen soll. Bisher gibt es jedoch nur einen ersten fahrenden Prototyp, wie Golem berichtet.

Der Uniti One ist primär als Stadtfahrzeug gedacht. Das Auto soll aus Kohlefaser- und Bioverbundstoffen gefertigt werden und gerade mal 400 Kilogramm schwer sein. Durch das geringe Gewicht ist mit dem 22-Kilowattstunden-Akku eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern möglich. Die Höchstgeschwindigkeit des Uniti One liegt bei 130 Kilometern pro Stunde. Das Auto wird es wahlweise als Zwei- oder Viersitzer geben.

Es ist bereits möglich, einen Unity One gegen eine Anzahlung von 150 Euro vorzureservieren. Je nach der gewählten Ausstattung kostet das Auto dann zwischen 15.000 Euro und 20.000 Euro. Schwedische Käufer, die zudem ihren Strom über EON beziehen, bekommen einen besonderen Bonus: Sie erhalten einen Rabatt auf ihre Stromrechnung. Dieser soll die Kosten des Energievebrauchs des Uniti One für fünf Jahre decken.