/Tech

China hat den größten Luftfilter der Welt

Michael Förtsch 18.01.2018

Nur durch strikte Regeln lassen sich Smog und Feinstaub nicht bekämpfen. Daher hat China nun den größten Luftfilter der Welt gebaut. Der Probelauf des 100-Meter-Turms scheint ein Erfolg.

Zahlreiche Städte in China sind regelmäßig von grauen Dunstglocken eingehüllt. Millionen Menschen leiden unter Atembeschwerden und Lungenkrankheiten. Ende letzten Jahres hat die Regierung in Peking auf das dauerhafte Smog-Problem reagiert und die zeitweise Schließung von Fabriken, Hochöfen und mehreren Kohlekraftwerken im ganzen Land angeordnet. Dazu wurden mehrere Betriebe dauerhaft stillgelegt, die gegen die neuen und strikteren Emissionsregeln verstoßen. Ingenieure des Umweltinstituts der Chinesischen Akademie der Wissenschaften wollen hingegen die Luft in den betroffenen Metropolen aktiv säubern. Dafür haben sie den größten Luftreiniger der Welt gebaut und Ende 2017 in den Probebetrieb geschickt.

Insgesamt 100 Meter ragt der weiße Turm in Xi’an in der Provinz Shaanxi in die Höhe. Vor allem im Winter versinkt die Stadt aufgrund von Kohle- und Holzheizungen in dichtem Smog. Über ein System von Pumpanlagen wird die Luft in die Basis des Turms hineingesaugt. Dort wird sie zunächst durch mehrere Gewächshäuser geleitet. Hier sollen auf natürliche Weise CO2 und Schmutzpartikel aus der Luft geholt werden.

Der weltweit größte Luftfilter steht in China.

Anschließend wird die vorgereinigte Luft aufgeheizt und in das Zentrum des Turms gepumpt, wo sie mehrere Passiv- und Aktiv-Filter-Systeme passiert. Insgesamt sollen sich bis zu zehn Millionen Kubikmeter pro Tag reinigen lassen. Die dafür benötigte Energie würde mehrheitlich über Solarzellen generiert.



Im bisherigen Einsatz soll der Turm sich, wie Projektleiter Cao Junji sagt, als durchaus effektiv und die Methode als „ermutigend“ erwiesen haben. Alleine der Feinstaubanteil der Luft hätte um durchschnittlich 15 Prozent reduziert werden können. In einem Umkreis von zehn Quadratkilometern habe sich die Luftqualität messbar und für die Anwohner merklich verbessert. Im März wollen die Forscher genaue Daten veröffentlichen. Der 100-Meter-Turm ist ein Pilotprojekt. Er könnte die Vorstufe für eine weit größere Version darstellen. Die würde bis zu 500 Meter hoch und 200 Meter breit und solle die Luft für eine ganze Stadt bereinigen.

Die Idee von Luftfiltern für Städte ist grundsätzlich nicht neu. Der Künstler Daan Roosegaarde hat 2015 in Zusammenarbeit mit der Universität Delft den Smog Free Tower entwickelt und in Rotterdam aufgestellt. Über Kupferspulen und Feinfilter werden Schmutzpartikel aus der Luft gefangen. Das deutsche Start-up Green City Solutions vertreibt hingegen die City Trees. Die mit Pflanzen bestückten Wände sollen die Luftfilterleistung von 275 Bäumen erbringen. Exemplare davon finden sich unter anderem schon in Dresden, Krefeld, Paris und Oslo.