/Tech

„Argus“: Das AR-Projekt von Zeiss, hinter dem Apple stecken könnte

WIRED Staff 16.01.2017

Bringt Apple neben neuen Mobilgeräten wie iPhone oder iPad in diesem Jahr auch ein neues Wearable an den Start? Gerüchte verdichten sich, dass Apple mit der deutschen Carl Zeiss AG an einer Augmented-Reality-Brille arbeitet. Codename: Argus.

Apple ist dafür bekannt, Kooperationspartner zur absoluten Geheimhaltung zu verpflichten, wenn sich ein neues Projekt in der Pipeline befindet. Insofern ist es wenig überraschend, dass bislang kaum Informationen zu einer möglichen Zusammenarbeit des Unternehmens aus Cupertino mit der Carl Zeiss AG für die Entwicklung einer Augmented-Reality-Brille durchgesickert sind. Auch auf Nachfrage von WIRED reagierte Zeiss mit dem üblichen „Kein Kommentar“.

Der in der Regel gut informierte Blogger Robert Scoble will dennoch erfahren haben, dass genau dieses Projekt gerade auf den Weg gebracht wird, wie unter anderem Süddeutsche.de berichtet.

Hinweise gibt es: So hat Zeiss bereits bestätigt, dass ein 15-köpfiges Team im firmeneigenen Start-up namens Smart Optics tatsächlich an einer AR-Brille arbeitet. Bei dem Wearable mit dem Codenamen Argus soll es sich um eine Datenbrille im Stil von Google Glass handeln — mit einer Technologie, die alles bisher da gewesene in den Schatten stellen soll. Im Gegensatz zu dem Modell von Google soll die Zeiss-Variante außerdem nicht auf den ersten Blick als AR-Brille zu erkennen sein.

Dabei befindet sich die Datenbrille offenbar bereits seit längerer Zeit in der Entwicklung: So sollen die Zeiss-Techniker bereits seit 2014 an Projekt Argus tüfteln. Im vergangenen Jahr wurde dann schließlich ein erster Prototyp präsentiert, der in der Branche mit Begeisterung aufgenommen wurde. Neben der Möglichkeit, Informationen auf die Brillengläser zu projizieren, soll Zeiss mittlerweile nämlich auch so weit sein, AR-Brillen zu fertigen, über die sich auch Sehschwächen ausgleichen lassen oder die vor UV-Strahlung schützen.

Dass Zeiss also an einer Augmented-Reality-Brille arbeitet, steht fest. Stellt sich nur die Frage, welchen Partner aus der Elektronikbranche sich das deutsche Unternehmen für eine Kooperation an Bord holen wird. Nach Angaben eines Zeiss-Sprechers laufen aktuell Gespräche mit verschiedenen Firmen. Und zu diesen kann natürlich auch Apple zählen – sicher ist das aber nicht.

+++ Mehr von WIRED regelmäßig ins Postfach? Hier für den Newsletter anmelden +++