/Science

Kalaschnikow: Vom Sturmgewehr zum Hoverbike

28.09.2017

Das russische Rüstungsunternehmen Kalaschnikow – berühmt und berüchtigt für sein AK-47-Sturmgewehr – hat ein Hoverbike entwickelt. Der vom Konzern vorgestellte Prototyp verfügt über acht Rotorpaare, mit denen der Fahrer abheben kann.

Bei Kalaschnikows Hoverbike handelt es sich zwar bislang lediglich um ein Proof-of-Concept, doch der Prototyp funktioniert und schwebt einigermaßen elegant durch die russische Werkshalle. Das Gefährt sieht aus wie eine Mischung aus Drohne, Quadrocopter und Hoverbike und besteht aus insgesamt 16 Rotoren, die um ein nacktes Stahlgerüst gruppiert sind.


Eigentlich ist der Kalaschnikow-Konzern berühmt für seine Feuerwaffen – zu den bekanntesten Vertretern gehört zweifellos seine Sturmgewehr-Serie, allen voran das AK-47. Das Rüstungsunternehmen, das mehrheitlich dem russischen Technologiegiganten Rostec gehört, will sich aber laut Webseite jetzt neue Geschäftsfelder erschließen, zu denen neben fernbedienbaren Waffenstationen auch Luftfahrzeuge und multifunktionale Spezialboote gehören.

Eine Verkleidung besitzt das Fluggerät abseits von den am Ende des Videos gezeigten Design-Ideen zwar noch nicht, der Sitz sieht ebenso noch nicht sonderlich bequem aus und hat gewiss noch Optimierungspotential – der Rest allerdings scheint durchaus vielversprechend. Über die möglichen Einsatzbereiche und den Preis des Kalaschnikow-Hoverbikes kann bisher jedoch nur spekuliert werden.