/Science

Diese Bilder feiern die Schönheit der Wissenschaft

WIRED UK 07.03.2017

Jedes Jahr zeichnet der britische Wellcome Trust die besten wissenschaftlichen Bilder aus Gesundheitswesen und Biomedizin aus. Zu den diesjährigen 22 Preisträgern gehören Fotos, 3D-Modelle und digitale Illustrationen – von leuchtender DNA bis hin zu Schweineaugen.

Dieses Foto zeigt eine sogenannte „Iris-Clip-Linse“, eine künstliche Intraokularlinse (IOL), die dem Patienten ins Auge eingesetzt wird. Sie besteht aus Silikon oder Acryl und hat an den Seiten zwei Haken, sogenannte Haptiken, die die Linse im Auge fixieren.

Der „Plazenta-Regenbogen“ zeigt Unterschiede in der Entwicklung der Plazenta von Mäusen, die aus der Manipulation des Immunsystems der Mutter resultieren können. Die Plazentas auf dem Bild wurden jeweils am zwölften Tag der zwanzigtägigen Schwangerschaft untersucht. Ein Zeitpunkt, an dem die Mausplazenta zwar schon ihre charakteristische Form erreicht hat, sich aber immer noch entwickelt.

Krebstherapie mit Mikro-RNA: Wissenschaftler haben sogenannte MicroRNA in einem Hydrogel eingebettet, um diese in die Krebszellen zu transportieren. Bei Versuchen mit Mäusen gingen Brustkrebs-Tumore innerhalb von zwei Wochen um 90 Prozent zurück.

Entwirrte DNA in einer menschlichen Lungenzelle: das Bild zeigt den Zellkern von einer von zwei neuen Tochterzellen.

Das Bild zeigt eine 3D-Rekonstruktion der Blutgefäße eines afrikanischen Graupapageis nach dem Tod.

Sprach-Leitungsbahnen des Gehirns: Das Gehirn besteht aus zwei Arten von Substanzen. Die graue enthält Zellen und ist verantwortlich für die Verarbeitung von Informationen. Weiße Substanz verbindet die grauen Bereiche und erlaubt es, dass Informationen auch zwischen entfernen Bereichen im Gehirn übertragen werden können.

Das Auge eines Zebrafisches und Neuromasten: Dieser vier Tage alte Embryo eines Zebrafisches wurde mithilfe von zwei in der Genforschung weit verbreiteten Techniken modifiziert

Rita Levi-Montalcini (1909-2012) war eine italienische Neurobiologin und 1986 eine der Preisträger des Nobelpreises für Physiologie und Medizin für die Entdeckung des Nervenwachstumsfaktors (NGF).

Euprymna scolopes oder Hawaiian Bobtail Squid leben im Pazifik und sind nachtaktiv. Tagsüber verstecken sie sich unter dem Sand und jagen bei Nacht in Küstenregionen nach Garnelen.

Synthetische DNA-Kanäle transportieren „Fracht“ durch die Membranen. Diese DNA-Nanostrukturen werden aktuell so verändert, dass sie in Impfstoffen, Biokraftsoffen und als Forschungsinstrument eingesetzt werden können.

Katzenhaut und Blutversorgung: Die Aufnahme stammt von einem Objektträger aus dem viktorianischen Zeitalter. Mit einem Polarisationslichtmikroskop wurde das Bild erstellt. Zu sehen ist ein Stück Haut von einer Katze mit Fell und Schnurrhaaren sowie die Blutversorgung. 

Eine Patientin während einer mobilen medizinischen Augenuntersuchung in Indien. 

Entwicklung der Wirbelsäule: Diese Bilderserie zeigt das offene Ende der Neuralröhre einer Maus. Jedes Bild zeigt (blau markiert) einen der drei Haupttypen von embryonischem Gewebe.

Zwei Jungen im ländlichen Nicaragua. Beide haben ihre Cousins an eine chronische Nierenkrankheit verloren, die mit harter körperlicher Arbeit bei hohen Temperaturen in Verbindung gebracht wird.

Das Gemälde Hidden Learnings stammt aus dem Projekt Chrysalis der University of St. Andrews, das Wissenschaftlerinnen auf allen Karrierestufen zusammenbringt, um über Probleme zu reden und sich gegenseitig zu helfen und zu inspirieren. Der Schleier im Bild besteht aus der Molekularstruktur von Zuckermolekülen, die eine der Wissenschaftlerinnen beigesteuert hat. 

Hier erforschen Wissenschaftler, wie Stammzellen aus dem Gehirn auf einem synthetischen Gel wachsen, dem sogenannten PEG.

Szenen inspiriert von mittelalterlichen Künstlern, insbesondere dem niederländischen Maler Hieronymus Bosch, aus dem 15. Jahrhundert.

Alle Tiere besitzen einzigartige Abweichungen in ihrer Anatomie, die es ihnen ermöglichen, sich ihrer Umgebung anzupassen – so sieht die Wärmeregulierung einer Taube aus.

Eine Visualisierung von Twitter-Daten, die den Hashtag #BreastCancer beinhalten.

Blutgefäße (blau) gehen sternförmig vom Zentrum des Bildes nach außen und versorgen die gesamte Retina mit Blut. Das Bild wurde aus über 400 Einzelbildern zusammengefügt, um die gesamte Oberfläche der Netzhaut einer Maus abbilden zu können.

Ein 3D-Modell des Auges eines gesunden Minischweins. Die Delle an der rechten Seite ist die Pupille.

Dieses Bild gehört zu einer Serie mit dem Titel Stickman – The Vicissitudes of Crohn's (dt. Stickman – Die vielen Gesichter von Morbus Crohn). Die Bilder basieren alle auf der Figur Stickman, ein Alter Ego des Künstlers, der an Morbus Crohn erkrankt ist.

Dieser Artikel erschien zuerst bei WIRED UK.
Das Original lest ihr hier.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden