/Science

Treibhausgase könnten die nächste Eiszeit um 50.000 Jahre hinauszögern

WIRED Editorial Donnerstag, Januar 14, 2016

Laut deutschen Klimaforschern könnte die Erde ihre nächste Eiszeit deutlich später erleben als gedacht. Schuld soll der menschengemachte Treibhauseffekt sein.

Durch den Ausstoß von Treibhausgasen in die Atmosphäre könnte die nächste Eiszeit auf der Erde mehr als 50.000 Jahre verspätet stattfinden. Das schreiben drei Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung in der Zeitschrift Nature.

Zwar seien einige der auslösenden Faktoren der vergangenen Eiszeit vor 12.000 Jahren wieder gegeben, etwa die Form des Erdorbits um die Sonne, aber die CO2-Konzentration in der Atmosphäre sei einfach zu hoch für eine erneute Vereisung des Planeten. Stattdessen steuere die Erde auf eine verlängerte Warmphase zu, erklären die Klimaforscher.

Dabei sei es letztendlich egal, ob die nächste Eiszeit nun 50.000 oder 100.000 Jahre später komme, sagte Andrey Ganopolski vom Potsdam-Institut der BBC. „Viel wichtiger ist, dass das Ganze illustriert, dass wir mittlerweile geologische Macht besitzen. Wir können die natürliche Abfolge der Ereignisse um zehntausende Jahre verschieben.“

Auch ohne den menschengemachten Treibhauseffekt würde die Erde laut den Forschern vermutlich noch rund 50.000 Jahre im sogenannten interglazialen Zustand, also dem Stadium zwischen zwei Eiszeiten bleiben. „Allerdings werden die gesammelten menschlichen CO2-Emissionen von 1000 bis 1500 Gigatonnen die nächste glaziale Inzeption um mindestens 100.000 Jahre hinauszögern.“