/Science

Astronomen haben einen Stern gefunden, dessen Atmosphäre zu 99 Prozent aus Sauerstoff besteht

MATT BURGESS 01.04.2016

Astronomen haben einen Stern entdeckt, dessen Atmosphäre zu 99,9 Prozent aus Sauerstoff besteht. Die O2-haltige Atmosphäre gehört zu einem Weißen Zwerg, der sich 1200 Lichtjahre von der Erde entfernt befindet, in einer Konstellation namens Draco. Man glaubt, dass es das erste Mal ist, dass ein Stern dieses Typs entdeckt wurde.

Die Entdeckung des Sterns SDSSJ124043.01+671034.68 (Spitzname: Dox) wird in einem in Science veröffentlichten Forschungsartikel beschrieben. Darin erklärt das Team hinter der Entdeckung, dass es „überraschend“ sei, weder Wasserstoff noch Helium in der Atmosphäre zu finden. Zum Vergleich: Die Atmosphäre der Erde besteht zu 21 Prozent aus Sauerstoff.

„Die häufigsten Elemente nach Sauerstoff in seine Atmosphäre sind Neon und Magnesium, aber diese sind im Verhältnis 25:1 geringer“, schreiben die Wissenschaftler. Von den 32.000 bekannten Weißen Sternen ist dies der einzige, der diese Zusammensetzung hat.

Die Wissenschaftler erklärten, dass der Fund des Sterns Hinweise darauf geben könnten, wie Sterne sich entwickeln. Das Team hinter der Forschungsarbeit hatte dieses Ergebnis nicht erwartet, da es nicht zu den aktuellen theoretischen Modellen über den Tod von Sternen passt.

Die Wissenschaftler waren in der Lage, die Elemente zu identifizieren, aus denen der einzigartigen Stern besteht, indem sie die Spektrallinien untersuchten — das Licht, das Objekte im Universum ausstrahlen.

Man nimmt an, dass die meisten Sterne sich zu Weißen Zwergen (wie Dox) entwickeln, also den dichten Überresten eines Sterns, der in sich zusammengefallen ist. Aktuelle Theorien über die Evolution der Sterne nehmen an, dass Weiße Zwerge aus Helium, Kohlenstoff oder Sauerstoff bestehen. Dazu kommen noch winzige Mengen an Wasserstoff und Helium, die an die Oberfläche schwimmen und die Zusammensetzung des Sterns verdunkeln.

Gegenüber Popular Mechanics sagte Kepler de Souza Oliveira von der Federal University of Rio Grande do Sul in Brasilien, der die Untersuchung leitete: „Wir hatten keine Ahnung, dass so etwas überhaupt existieren könnte. Das machte es noch schwerer, es zu finden.“

Die Wissenschaftler fanden Dox, nachdem sie Daten des Sloan Digital Sky Survey gesichtet hatten. Ihre Studie hat das ehrgeizige Ziel, mit der Hilfe eines 2,5-Meter-Weitwinkel-Teleskops das ganze Universum zu kartieren.

Dieser Artikel erschien zuerst bei WIRED.co.uk

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden