/Science

Das detailreichste Bild des Sternenhimmels seit 4000 Lichtjahren

WIRED Staff 28.04.2015

Galaktischer Geburtssaal: Dieses Foto zeigt das Sternbild Altar detailreich wie nie.

Astronomen haben Humor. Die der Europäischen Südsternwarte zumindest bewiesen ihren, als sie diese extrem detailreiche, aus 500 Einzelaufnahmen zusammengefügte Fotografie des Sternbildes Altar mit dem Kommentar veröffentlichten, die Entstehung von Sternen sei „ein sehr ineffizienter Prozess“. Den erkennt man im 4000 Lichtjahre von uns entfernten, hell leuchtenden Sternenhaufen NGC 6193 in der Bildmitte und dem Emis­sionsnebel NGC 6188 rechts davon.

Alles ist erleuchtet NGC 6193, hier rot eingekreist, im Sternbild Altar (weiß markiert)

An der Grenze dazwischen liegen wasserstoffreiche Materiewolken, auf die ultraviolette Strahlung und stellare Winde wirken, die von bereits existierenden Sternen in NGC 6193 ausgehen und Teile der Wolken kollabieren lassen, woraus sich neue Sterne bilden. Ineffizient ist das, weil ein Großteil der vorhandenen Materie beim galakti­schen Geburtsvorgang ungenutzt ins All geschleudert wird. Immerhin: Die so auf die Welt gekommenen Sterne leuchten 100 000-mal heller als die Son­ne – und die halten wir auf der Erde ja schon für einen ganz schönen Blender. 

Dieser Kurzartikel erschien zuerst in der gedruckten Ausgabe des WIRED Magazins im Mai 2015. Wenn ihr die Ersten sein wollt, die einen WIRED-Artikel lesen, bevor er online geht: Hier könnt ihr das WIRED Magazin testen.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden