/Life

US-Grenzbeamte drängen NASA-Forscher zur Smartphone-Entsperrung

WIRED Staff 14.02.2017

Bei seiner Wiedereinreise in die USA wurde der NASA-Wissenschaftler Sidd Bikkannava so lange festgehalten, bis er das Passwort für sein Smartphone an Grenzbeamte herausgab. Der seit zehn Jahren für die Raumfahrtbehörde arbeitende Forscher ist in den USA geboren — die Gründe für die Untersuchung bleiben unklar.

Wie unter anderem The Verge berichtet, befand sich Bikkannava auf der Rückreise von einem Südamerikaaufenthalt, als Grenzbeamten ihn auf dem Flughafen in Houston festhielten und auf die Herausgabe seiner Smartphone-Pin bestanden. Eigenen Angaben zufolge hatte er sich dagegen gewehrt, weil es sich um ein dienstliches Gerät handelte, auf dem sich vertrauliche Daten seines Arbeitgebers befanden. Das Smartphone sei eigentlich Eigentum der NASA, da er es vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) erhalten habe. Dazu sagte Bikkannava: „Ich habe ihnen erklärt, dass ich dazu nicht befugt bin“.

Warum die Beamten der US-Grenzschutzbehörde CBP (United States Customs and Border Protection) auf die Untersuchung seines Handys beharrten, kann sich Bikkannava nicht erklären. Er ist nicht nur gebürtiger US-Bürger, sondern auch Mitglied des sogenannten „Global Entry“-Programms. Selbiges soll Vielreisenden eigentlich eine zügige Abfertigung bei der Einreise in die USA ermöglichen. Womöglich hat der indische Nachname die Aufmerksamkeit der Beamten geweckt.

Bikkannava machte den Fall im Internet publik und sorgte damit für eine erneute Debatte um die gängige Praxis, mobile Endgeräte von Einreisenden auch ohne richterlichen Beschluss zu durchsuchen. Ob es einen Zusammenhang zu Bikkannavas Arbeit bei der NASA geben könnte, ist unklar, zumal die Raumfahrtbehörde laut Angaben von The Verge zu dem Fall keine Stellung beziehen wollte.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden