Tanz den Rückhand-Beat! James Murphy hat aus den US Open 400 Stunden Musik gemacht

WIRED Staff 21.10.2014 Lesezeit 1 Min

Viele können beim Tennisschauen gut einschlafen, wenn die Bälle beruhigend ploppen. Man kann sie aber auch als Beats hören – so wie James Murphy.

Der Ex-Chef von LCD Soundsystem, der alle Matches der letzten US Open in Musik übersetzt hat. Ein Algorithmus half, sämtliche Daten, die bei den Ballwechseln entstanden, in insgesamt 400 Stunden Beats und Sounds zu verwandeln. Klingt teilweise, als höre man einem sehr behäbigen Arcade-Game zu. 14 kompaktere Stücke, die Murphy daraus gemixt hat, stehen nun auf der Soundcloud-Seite von Sponsor IBM