/Life

So reagieren Passanten auf ihren ersten Virtual-Reality-Porno

WIRED Staff 23.09.2015

Alle reden darüber, kaum einer hat einen gesehen: Virtual-Reality-Porno. Neben Computerspielen wohl eine der meist gehypten Anwendungen für die aufkommende Generation an VR-Brillen.

Und weil auch Unternehmen kaum abwarten können, ihre Filmchen in großer Menge als 3D-Videos auf den Markt zu bringen, hat die Porno-Webseite Badoink.com über den Sommer hinweg eine ganz eigene Zielgruppenanalyse zum Thema durchgeführt.


Für Parkpassanten in San Francisco gab es ein eigenes Virtual Reality Headset — und mitten in der Öffentlichkeit eine ganz private Sondervorführung der Filme von Badoink. Heraus kam nicht gerade erotische Erregung, aber für viele Lacher und beeindrucktes Staunen reichte es dann doch.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden