/Life

Niantic-Gründer John Hanke: So geht es 2017 mit Pokémon Go weiter

Dominik Schönleben 03.03.2017

Nachdem Pokémon Go im Sommer 2016 veröffentlicht wurde, änderte sich knapp ein halbes Jahr nicht viel am Game. Der Hype klang langsam ab, und erst mit der Veröffentlichung neuer Monster kamen viele Spieler zurück. Wie es jetzt nach dem ersten großen Update weitergehen soll, verrät John Hanke, CEO des Entwicklers Niantic, im WIRED-Interview.

Nach seinem Auftritt beim Mobile World Congress (MWC) in Barcelona, macht Ninantic-CEO John Hanke einen kurzen Zwischenstopp in Berlin. Er ist Gründer des Unternehmens, das Pokémon Go entwickelt hat und damit den Hype des Sommers 2016 auslöste. Die niedlichen Monster aus den 90ern waren plötzlich wieder da.

WIRED traf Hanke am Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte und fing mit ihm ein paar Monster. Dabei erzählte der CEO, wie es 2017 mit dem Spiel weitergehen soll. Der wichtigste nächste Schritt: Die Arenakämpfe werden komplett überarbeitet, im Zentrum steht dann Teamwork.

„Es gab Dinge, die ich gerne schon zum Start gehabt hätte“, sagt Hanke auf die Frage, ob Pokémon Go zum Release wirklich schon fertig gewesen sei. „Ich selbst sehe es noch immer als unfertig.“ Die ersten drei Monate nach der Veröffentlichung habe Niantic nur ein Feuer nach dem anderen löschen müssen und versucht, die Technik robuster zu machen. Erst jetzt sei es möglich, sich auf neue Features zu konzentrieren. Nach und nach wollen Hanke und sein Team das Spiel jetzt verbessern.

John Hanke, CEO und Gründer von Niantic, spielt am Gendarmenmarkt in Berlin Pokémon Go

Auf dem Mobile World Congress sprach Hanke von insgesamt vier großen Updates für das Jahr 2017. Eines davon gibt es schon: eine zweite Generation von Pokémon. Insgesamt 80 neue Monster wurden zusammen mit einigen kleineren Features hinzugefügt. Für viele Fans war das Grund genug, zum Spiel zurückzukehren.

Wie soll es mit dem zweiten Update weitergehen? Im Gespräch mit WIRED wird Hanke konkreter: „Es gibt einige Baustellen. Eine davon bezieht sich auf das Teamspiel und die Arenen. Das haben wir in einer Form ausgeliefert, die unvollständig war“, sagt er. „Wir wissen aus Ingress, dass Kooperation und Planung viel Spaß machen. Wenn Menschen ein gemeinsames Ziel haben, ist das ein starker Anreiz, sich mit Freunden zu treffen oder sich mit Menschen zusammenzutun, die man gar nicht kennt.“

Die Arenen funktionieren einfach nicht so gut, wie wir es uns wünschen

John Hanke

Hanke will, dass mehr Menschen an den Arenakämpfen teilnehmen und sich nicht nur auf das Sammeln der Pokémon konzentrieren. „Es gibt sehr eingeschränktes Gameplay in den Arenen. Sie funktionieren einfach nicht so gut, wie wir es uns wünschen würden“, gesteht er ein. „Wir werden diesen Aspekt des Spiels überarbeiten, damit es mehr Teamwork gibt und die Leute mehr Anreiz und Belohnung dafür bekommen teilzunehmen.“

Wie es nach dem Arena-Update für 2017 weitergehen wird? „Für die zwei Releases, die danach kommen, schieben wir noch die unterschiedlichsten Features hin und her, um die finalen Ziele zu definieren“, sagt Hanke. Die Entwickler bei Niantic würden viel darüber nachdenken, wie Spieler Monster tauschen und gegeneinander kämpfen können.

Außerdem will Niantic endlich liefern, worauf viele Trainer schon seit den ersten Wochen warten: die legendären Pokémon – Mewtwo, Mew und die drei den Teams zugeordneten Elementar-Vögel. „Ich kann mit Sicherheit sagen, dass wir davon dieses Jahr mehr sehen werden“, sagt Hanke.

Aus jedem Land, das er besucht, will Hanke ein paar Pokémon mit nach Hause bringen

Derzeit gibt es noch ein großes Problem mit Cheatern in Pokémon Go. Auch das will Niantic in den Griff kriegen. Viele Spieler fälschen noch immer ihr GPS mit speziellen Apps, um von zu Hause aus zu spielen. „Ich glaube nicht, dass es die Schuld eines Nutzers ist, wenn ihm eine App oder Website eine Abkürzung anbietet. Es ist unsere Verantwortung, diese Dinge zu verhindern oder sie schwerer zu machen, als sie derzeit sind“, sagt Hanke.

Es ist unsere Verantwortung, Cheating zu verhindern

John Hanke

Der Niantic-CEO spielt Pokémon Go gern mit seinem Sohn, weil es eine gute Gelegenheit ist, aus dem Haus zu kommen. Es fällt ihm schwer, die Motivation von Betrügern nachzuvollziehen: „Ich wünschte mir, sie würden es nicht tun. Sie zerstören sich durchs Betrügen den größten Spaß des Spiels. Die Belohnung von Pokémon Go liegt darin, Bewegung zu bekommen und Teile der Welt zu sehen, die man noch nicht besucht hat“.

Auf die Frage, warum Pokémon Go mit so vielen fehlenden Features ausgeliefert wurde, gibt Hanke eine pragmatische Antwort: „Als wir uns von Google gelöst haben, hatten wir eine begrenzte Menge an Geld, eine Finanzierung von 35 Millionen Dollar. Wir hatten ein relativ großes Team und uns blieb nur ein begrenzter Zeitraum.“ Neben ökonomischen Gründen nennt er aber auch das Momentum als Ursache. „Wir haben lange daran gearbeitet und irgendwann erschöpft das die Leute. Wir hatten das Gefühl, es sei an der Zeit, sich bemerkbar zu machen.“

Das ganze Interview mit Niantic-CEO John Hanke über seine Perspektive auf die Zukunft des AR-Gamings lest ihr demnächst auf WIRED.de.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden