/Film

Netflix: Bright bekommt einen Nachfolger

Michael Förtsch 04.01.2018 Lesezeit 3 Min

Kritiker zerrissen Netflix’ Fantasy-Thriller Bright. Bei den Zuschauern war er dennoch ein riesiger Erfolg. Daher segnete Netflix nun ein Nachfolger ab. Dafür sollen Will Smith und Joel Edgerton als Mensch-und-Ork-Gespann zurückkehren.

Mit über 90 Millionen US-Dollar Budget ist Bright die bislang teuerste Filmproduktion von Netflix. Der Fantasy-Thriller ist in einer surrealen Alternativ-Realität angesiedelt, in der Menschen und Fabelwesen wie Feen, Elfen und Orks in der heutigen Gegenwart nebeneinander leben. Will Smith und Joel Edgerton treten dabei als Polizist Daryl Ward und sein Ork-Kollege Nick Jakoby auf, die in Los Angeles einem mythischen Zauberstab hinterherjagen. Von Kritikern wurde Bright hart abgestraft und wird gar als schlechtester Film des Jahres 2017 gehandelt. Trotzdem wird ein Nachfolger geplant.

„Jede Szene wirkt wie ein müder Abklatsch von Terminator, Mad Max oder Men in Black“, kritisierte WIRED-Autor Karsten Lemm. „Jede Dialogzeile klingt, als habe ein Thermomix für Drehbuchschreiber sie aus alten Vorlagen zusammengerührt.“ Vor allem aber die Regiearbeit von Herz-aus-Stahl- und Suicide-Squad-Macher David Ayer wurde von Filmexperten vernichtend bewertet. Dennoch ist Bright für Netflix ein Erfolg. Innerhalb der ersten drei Tage sollen nach Analysen von Nielsen Media rund elf Millionen Netflix-Nutzer den Action-Film geschaut haben – die zweite Staffel von Stranger Things hatte im gleichen Zeitraum 15 Millionen Zuschauer. Gezählt wurden nur die Abrufe über TV-Geräte. Nicht enthalten sind die Zuschauer, die auf PC, Tablet oder Smartphone schauten. Die Netflix-Nutzer bewerteten den Film auf Portalen wie Rotten Tomatoes wohlwollend: 87 Prozent von ihnen habe er gefallen.



Daher hat Netflix nun offiziell einen Nachfolger abgesegnet. Dabei soll David Ayer nicht nur erneut auf dem Regiestuhl sitzen, sondern auch das Drehbuch liefern. Der Originalautor von Bright, der Chronicle- und American-Ultra-Schreiber Max Landis, wird am Nachfolger nämlich nicht beteiligt sein. Der Grund ist nicht sicher. Er wäre angeblich sowohl mit Änderungen an seinem Drehbuch und dessen Umsetzung durch den Regisseur unzufrieden gewesen. Ebenso wurde er zuletzt auf Twitter mehrfach der sexuellen Belästigung beschuldigt. Netflix hatte sich nach vergleichbaren Vorwürfen bereits von House-of-Cards-Darsteller Kevin Spacey getrennt.

Zur Handlung von Bright 2 gibt es noch keine konkreten Informationen. Jedoch zeigt ein Clip, mit dem Netflix die Produktion bestätigt, schon scherzhafte Untertitel wie „Bad Boys in Mordor“, „Orcs gone wild“ oder „Wand Wars“. Sicher ist, dass sowohl Will Smith als auch Joel Edgerton als Hauptdarsteller zurückkehren. Zu erwarten ist Bright 2 wohl erst im Jahr 2019. Allerdings plant Netflix nebst neuen Original-Serien wie Altered Carbon und The Umbrella Academy im Jahr 2018 auch bereits 80 weitere eigenproduzierte Filme zu veröffentlichen.