/Life

Russische Diplomaten aus den USA ausgeflogen

WIRED Staff 30.12.2016

35 russische Geheimdienstmitarbeiter haben die USA verlassen. Präsident Obama hatte das veranlasst, nachdem die CIA von Hackerangriffen auf die Präsidentschaftswahl berichtet hatte. Der künftige Präsident Trump nannte indes Russlands Premier Putin „schlau“ und orakelte, Hacker-Angriffe seien „sehr schwer nachzuweisen“.

Die US-Regierung macht Russland für die Cyber-Attacken während des Präsidentschaftswahlkampfes verantwortlich und hat die Konsequenzen gezogen: Präsident Obama verwies 35 russische Geheimdienstmitarbeiter des Landes. Zusammen mit ihren Familien reisten die Männer am 1. Januar aus, wie ein Sprecher der russischen Botschaft bestätigte. 

Wie unter anderem die BBC berichtete, blieben den betroffenen russischen Diplomaten tatsächlich nur 72 Stunden, um die USA in Richtung Russland zu verlassen. Obama erklärte, dass dieses Vorgehen eine direkte Reaktion auf Russlands Versuche sei, „den Interessen der USA zu schaden“. Weitere Maßnahmen sollen folgen — nicht alle würden dabei publik gemacht. Bislang richten sich die Sanktionen direkt gegen die russischen Geheimdienstbehörden GRU und FSB.

Die US-Regierung will dem Kongress in den kommenden Tagen einen Report zukommen lassen, in dem die Hacker-Angriffe aus Russland dokumentiert sind. Währenddessen weist die russische Regierung die Vorwürfe vollumfänglich zurück: Kreml-Sprecher Dmitri Peskow kündigte bereits entsprechende Gegenmaßnahmen an. Er gehe zudem davon aus, dass die neue Regierung unter Donald Trump die Sanktionen umgehend rückgängig machen werde. Tatsächlich hatte sich der designierte US-Präsident im Vorfeld gegen Sanktionen ausgesprochen. 

Trump kommentierte die Ausweisung der 35 Diplomaten mit den Worten, er selbst wisse „einigermaßen viel über Hacking“, vor allem dass es „schwer nachzuweisen“ sei. Eventuell sei Russland gar nicht verantwortlich. Am „Dienstag oder Mittwoch“ werde er dann mehr öffentlich zu dem Thema sagen. „Kein Computer ist sicher“ schloss er seine Kommentare am Neujahrstag. “Wer etwas wirklich Wichtiges zu überbringen hat, sollte dafür einen Kurier benutzen.“ 

+++ Mehr von WIRED regelmäßig ins Postfach? Hier für den Newsletter anmelden +++

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden