/Life

Minecraft-Fans können jetzt zusammen in einer Welt spielen

Alexandra Simon-Lewis 12.06.2017

Demnächst können alle Minecraft-Spieler zusammen ihre Gebäude bauen, egal ob auf PC, Konsole oder Smartphone. Das Better-Together-Update lässt alle Editionen von Minecraft zu einem einzigen Game verschmelzen.

Auf der diesjährigen E3 wurde angekündigt, dass die unterschiedlichen Minecraft-Editionen mit einem Sommer-Update zu einer einzigen Version zusammenwachsen. Das Besondere: Spieler können dann plattformübergreifend gemeinsam in denselben Welten bauen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie auf PC, Nintendo Switch, Xbox oder Smartphone zocken. Laut Microsoft sei Minecraft damit das erste Videospiel, bei dem dies möglich ist. Eine Einschränkung gibt es jedoch: Sony und die PlayStation4 sind nicht mit dabei.

Rund 55 Millionen Menschen spielen das von Mojang entwickelte und dann an Microsoft verkaufte Baukasten-Spiel mit den kantigen Charakteren. In der neuen Version soll es stärker als bisher zu einem Multiplayergame werden: Das Better-Together-Update bietet einen einzigen gemeinsamen Online-Dienst, bei dem jederzeit zwischen zwei Konsolen gewechselt werden kann, ohne dass der Spielstand verloren geht.

Dass Sony mitmacht, kann ich derzeit nicht bestätigen

Aubrey Norris, Minecraft Öffentlichkeitsarbeit

Im Gespräch mit WIRED sagte Minecraft-Produzent Jesse Merriam, das Update bringe nicht nur „alle Spieler zusammen“, sondern auch „das nahtlose Hin- und Her-Wechseln zwischen verschiedenen Input-Methoden und Controllern“. Aubrey Norris, bei Minecraft zuständig für die weltweite Öffentlichkeitsarbeit, sagte: „Wir wollen so viele Plattformen wie möglich vereinen, aber dass Sony mitmacht, kann ich derzeit nicht bestätigen.“

Minecraft auf eine Version zu vereinen, funktioniert durch die Bedrock-Engine. Auf ihr liefen bereits frühere Editionen der Serie und sie wurde speziell für einen künftigen Cross-Plattform-Einsatz entwickelt. Updates werden künftig für alle Konsolen gleichzeitig ausgeliefert, anstatt als einzelne Editionen.

Das Better-Together-Update beinhaltet zudem die neue Infinite-Worlds-Erweiterung. Spieler können nun eine unbegrenzte Fläche Land bebauen. Bisher war die Welt nur drei Quadratmeilen groß.

Die bisherigen Minecraft-Server dienen im neuen System jetzt als soziale Plätze, an denen sich Spieler für Mini-Games treffen können. Diese Orte waren bereits äußerst beliebt in der Community und bekommen jetzt sogar Support von Microsoft. Zu den ersten offiziellen Serven werden Lifeboat, InPvP, Mineplex und CubeCraft gehören.

Minecraft wird vom Spiel zur kreativen Plattform mit wirtschaftlichen Möglichkeiten

Jesse Merriam, Minecraft Produzent

Seit 2009 ist es möglich, Geld mit Minecraft zu verdienen. Mit dem Better-Together-Update soll das jetzt noch einfacher für Designer werden. Merriam sagt zu WIRED: „Das wird Minecraft von einem Spiel in eine kreative Plattform verwandeln, die viele wirtschaftliche Möglichkeiten bietet.“ Dieser neue Fokus zeigt sich auch über einen neuen Marktplatz. Spieler können dort ihre Kreationen direkt im Spiel miteinander teilen.

Das Better-Together-Update wird von Microsoft als die erste wirklich „zukunftsweisende Plattform“ bezeichnet. Und darin liegt auf jeden Fall ein Funke Wahrheit. Es zeigt eine neue Herangehensweise, die weniger die Konsole als Gaming-Maschine in den Mittelpunkt stellt. Tatsächlich wird das Gerät, auf dem gespielt wird, immer unwichtiger. Das gemeinsame Spielerlebnis tritt in den Vordergrund.

Dieser Artikel erschien zuerst bei WIRED UK.
Das Original lest ihr hier.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden