/Business

E-Bike oder Gasmaske? Was Elon Musk angeblich bald vorstellt

Cindy Michel 10.10.2016 Lesezeit 6 Min

Schon wieder Neues von Tesla: Elon Musk kündigt für den 17. Oktober ein „unerwartetes Produkt“ an und die Tech-Welt katapultiert sich mit Mutmaßungen darüber, was es sein könnte, fast aus der eigenen Umlaufbahn. Vom autonomen Präsidentschaftskandidaten über die Marslandung bis hin zum Fluxkompensator ist alles dabei.

Elon Musk hat es schon wieder getan: einen Enthüllungstermin für ein neues Produkt getwittert (den 17. Oktober), ohne auch nur das Geringste über dieses zu verraten. Das macht er gern. Musk streut gezielt ein Minimum an Information, die Tech-Welt saugt es begierig auf und beginnt, über mögliche Neuheiten zu spekulieren.

Angefacht wurden die irren Mutmaßungen, vor allem die der Autocracks, vom Countdown zum Tesla Model 3, dem E-Auto für die Massen. Verhüllt unter einer Decke stand das Auto der Zukunft im Tesla-Labor, lediglich die Form konnte man erahnen. Medienwirksam enthüllte es Elon Musk dann am 31. März im Livestream.

Seitdem verkündet Tesla immer wieder Neues aus seinen Produktreihen und setzt Termine für Präsentationen. Erst vor Kurzem twitterte Musk, dass am 28. Oktober in San Francisco drei neue Produkte vorgestellt würden. Dabei soll es sich allerdings nicht um ein neues Elektroauto handeln, sondern um Solardachschindeln, den Haushaltsakku Powerwall und ein Ladegerät für Tesla. Die Schindeln dürften das erste Produkt sein, dass Tesla gemeinsam mit SolarCity entwickelt hat, jenem Ökostromanbieter, den der E-Autoautobauer für rund zweieinhalb bis drei Milliarden Euro zu kaufen plant. Beide Firmen sind Gründungen von Elon Musk.

Jetzt aber soll plötzlich eine andere Präsentation dieser zuvorkommen, am 17. Oktober: Elon Musk kündigt via Twitter die Enthüllung eines Produkts an, das „für die meisten unerwartet“ sei. Seitdem überschlagen sich im Netz die Spekulationen über die Neuigkeit von Tesla.

TechCrunch etwa könnte sich die Präsentation einen neuen Wagens vorstellen, das Magazin erwähnt in diesem Zusammenhang den Roadster 2.0, aber auch verbesserte Features für Teslas Selbstfahrfunktion. Auch Updates für das Model 3 könnten Gegenstand des Events am 17. Oktober sein, spekuliert das Internetforum Electrek.

Auf Twitter haben die User ihre eigenen Vorstellungen und Wünsche für das Event. Einige bleiben ganz realistisch und tippen auf ein E-Bike, selbstfahrende Trucks oder Müllwagen beziehungsweise den Launch des Snake-Chargers (siehe Video oben). Den Prototypen diese Ladegeräts, das aussieht wie eine Roboterschlange und eigenständig seinen Weg zum Model S findet, präsentierte Tesla schon im vergangenen Jahr.

Aber auch andere, weniger ernst gemeinte, aber dafür weitaus amüsantere Spekulationen findet man auf der Plattform. Autonome Präsidentschaftskandidaten wünscht sich der Twitter-User Karl Fisch, Mischa Nachtigal überlegt, ob Musk vielleicht eine Gasmaske vorstellen könnte, für den Moment, wenn wir aus der Simulation aufwachen, in der der Milliardär uns alle wähnt. Und der User effdot hätte gerne einen Iron-Man-Anzug.

Ben Rachinger wiederum formuliert seine Forderung an Musk ziemlich deutlich: „Bring uns zum Mars, Imperator Elon!“ Was auch immer der Tesla-Gründer da am 17. Oktober enthüllt, es bleibt spannend. Die Finanzierung scheint jedenfalls gesichert.

Elon Musk hat es schon wieder getan: einen Enthüllungstermin für ein neues Produkt getwittert (den 17. Oktober), ohne auch nur das Geringste über dieses zu verraten. Das macht er gern. Musk streut gezielt ein Minimum an Information, die Tech-Welt saugt es begierig auf und beginnt, über mögliche Neuheiten zu spekulieren.

Tesla product unveiling on the 17th (unexpected by most), followed by Tesla/SolarCity on the 28th

— Elon Musk (@elonmusk) 9. Oktober 2016

Angefacht wurden die irren Mutmaßungen, vor allem die der Autocracks, vom Countdown zum Tesla Model 3, dem E-Auto für die Massen. Verhüllt unter einer Decke stand das Auto der Zukunft im Tesla-Labor, lediglich die Form konnte man erahnen. Medienwirksam enthüllte es Elon Musk dann am 31. März im Livestream.

Seitdem verkündet Tesla immer wieder Neues aus seinen Produktreihen und setzt Termine für Präsentationen. Erst vor Kurzem twitterte Musk, dass am 28. Oktober in San Francisco drei neue Produkte vorgestellt würden. Dabei soll es sich allerdings nicht um ein neues Elektroauto handeln, sondern um Solardachschindeln, den Haushaltsakku Powerwall und ein Ladegerät für Tesla. Die Schindeln dürften das erste Produkt sein, dass Tesla gemeinsam mit SolarCity entwickelt hat, jenem Ökostromanbieter, den der E-Autoautobauer für rund zweieinhalb bis drei Milliarden Euro zu kaufen plant. Beide Firmen sind Gründungen von Elon Musk.

Jetzt aber soll plötzlich eine andere Präsentation dieser zuvorkommen, am 17. Oktober: Elon Musk kündigt via Twitter die Enthüllung eines Produkts an, das „für die meisten unerwartet“ sei. Seitdem überschlagen sich im Netz die Spekulationen über die Neuigkeit von Tesla.

TechCrunch etwa könnte sich die Präsentation einen neuen Wagens vorstellen, das Magazin erwähnt in diesem Zusammenhang den Roadster 2.0, aber auch verbesserte Features für Teslas Selbstfahrfunktion. Auch Updates für das Model 3 könnten Gegenstand des Events am 17. Oktober sein, spekuliert das Internetforum Electrek.

Auf Twitter haben die User ihre eigenen Vorstellungen und Wünsche für das Event. Einige bleiben ganz realistisch und tippen auf ein E-Bike, selbstfahrende Trucks oder Müllwagen beziehungsweise den Launch des Snake-Chargers (siehe Video oben). Den Prototypen diese Ladegeräts, das aussieht wie eine Roboterschlange und eigenständig seinen Weg zum Model S findet, präsentierte Tesla schon im vergangenen Jahr.

@elonmusk a gas mask for when we wake up from the simulation on Nov 8?

— Mischa Nachtigal (@mischa) 9. Oktober 2016

Aber auch andere, weniger ernst gemeinte, aber dafür weitaus amüsantere Spekulationen findet man auf der Plattform. Autonome Präsidentschaftskandidaten wünscht sich der Twitter-User Karl Fisch, Mischa Nachtigal überlegt, ob Musk vielleicht eine Gasmaske vorstellen könnte, für den Moment, wenn wir aus der Simulation aufwachen, in der der Milliardär uns alle wähnt. Und der User effdot hätte gerne einen Iron-Man-Anzug.

@elonmusk Take us to Mars, Space Emperor Elon! pic.twitter.com/ArBpYDaZSR

— Ben Rachinger (@BenSRachinger) 9. Oktober 2016

Ben Rachinger wiederum formuliert seine Forderung an Musk ziemlich deutlich: „Bring uns zum Mars, Imperator Elon!“ Was auch immer der Tesla-Gründer da am 17. Oktober enthüllt, es bleibt spannend. Die Finanzierung scheint jedenfalls gesichert.

Would also like to correct expectations that Tesla/SolarCity will need to raise equity or corp debt in Q4. Won't be necessary for either.

— Elon Musk (@elonmusk) 9. Oktober 2016

+++ Mehr von WIRED regelmäßig ins Postfach? Hier für den Newsletter anmelden +++