/Life

Shadow Brokers: Hacker drohen mit neuen Leaks

WIRED Staff 17.05.2017

Kaum ebbt die Epidemie mit der Ransomware WannaCry ab, droht die Gruppe, die dafür mutmaßlich den Weg ebneten, mit dem nächsten Rundumschlag: Die Shadow Brokers planen, im Juni Bankdaten und Infos über Atomprogramme publik zu machen. Außerdem wollen sie gefährliche Exploits und Tools für Hacker zum Verkauf anbieten.

Die Shadow Brokers erschienen erstmals 2016 auf der Bildfläche, als sie mehrere NSA-Hackerwerkzeuge entartnen, darunter auch die Sicherheitslücke, die für die aktuelle WannaCry-Plage verwendet wurde. Nun meldet sich die Hackergruppe in einem Blogpost zurück. Darin kündigt sie an, in Kürze noch mehr Software anzubieten, die zum Einbruch in Computersysteme eingesetzt werden kann.

Zu den Exploits sollen auch Sicherheitslücken in Windwos 10 gehören. Besonders schwerwiegend wären die ebenfalls von den Shadow Brokers angekündigten Informationen über Atomprogramme mehrerer Länder — darunter Russland, Nordkorea und China.

Was genau die Hackergruppe in der Hinterhand hält und ob sie ihre Drohungen tatsächlich wahr machen kann, bleibt abzuwarten. Auch die Echtheit des Blogposts ist zur Stunde noch nicht einwandfrei geklärt. Es spricht allerdings vieles dafür: Neben dem für die Gruppe typischen Kinder-Englisch und dem Account, über den schon in der Vergangenheit Informationen über die Shadow Brokers gestreut wurden, sprechen auch die Einschätzungen mehrerer Sicherheitsexperten und Hacker wie Matt Suiche alias msuiche für die Echtheit.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden