/Life

7 Pixel-Games, die ihr spielen solltet

Michael Förtsch 27.05.2016

Große Videospiel-Reihen wie Battlefield und Uncharted zeigen, was heute grafisch machbar ist. Aber es geht auch anders. Zahlreiche Entwickler feiern den Rückschritt und demonstrieren, wie bezaubernd Retro-Pixel-Grafik sein kann.

Erst Anfang Mai sorgte der Enthüllungstrailer für den Weltkriegs-Shooter Battlefield 1 nicht nur für Kontroversen, sondern auch für Staunen über die opulente Grafik. Tatsächlich streben viele Studios seit jeher nach einer immer realistischeren Optik und immer imposanteren Effekten. Der Spieler soll vergessen und nicht mehr erkennen, dass sich Games auf dem Bildschirm lediglich aus abertausenden kleinen Quadraten zusammensetzen.

Doch seit Jahren gibt es einen Trend, der in die gänzlich entgegengesetzte Richtung zeigt. Vor allem Indie-Spielemacher haben den Pixel nicht nur als grafisches Element wiederentdeckt, sondern auch als Mittel einer gänzlich eigenen Ästhetik: der Pixel-Art. Kleine Studios wie Superbrothers, Free Lives oder auch allein arbeitende Designer gestalten Games im Look der 8- und 16-Bit-Ära.

WIRED präsentiert sieben Videospiele, die die Pixelgrafik der Retro-Ära feiern:

Undertale
Das Indie-Game Undertale ist bizarr, anrührend und laut Kritikern eines der besten Videospiele überhaupt. Der Spieler übernimmt die Rolle eines kleinen Jungen, der ungewollt in ein Höhlensystem voller vermeintlicher Monster stolpert, die er aus den Händen eines bösen Herrscher befreien soll. Doch die Unterwelt entpuppt sich als heimelige Pixel-Kulisse mit pittoresken Dörfern, Laboren und Wäldern, die an japanische Rollenspiel-Ikonen wie EarthBound und Dragon Quest zurückdenken lassen. Doch anders als die Vorbilder gerät das Game von Entwickler Toby Fox zu einer geradezu surrealen Odyssee voller schräger Dialoge, charmanter Charaktere und Kämpfe, in denen niemand sterben muss.

Undertale ist für PC und Mac erhältlich.

Enter the Gungeon
Was tun, wenn das eigene Leben im Eimer ist? Sich damit abfinden? Nein, man kämpft sich durch ein Labyrinth, an dessen Ende eine Waffe liegt, mit der sich die Vergangenheit erschießen lässt. Genau das versuchen die Helden in Enter the Gungeon. Springend und rennend trägt man allein oder mit Freunden wilde Schießereien in Katakomben aus, ballert laufende Patronen, hüpfende Granaten und fliegende Schrot-Feldermäuse weg. Dabei erleuchten detailverliebte Pixel-Explosionen und Feuersalven die Umgebungen. Das Game des Indie-Entwicklers Dodge Roll ist eine liebevolle Hommage an rasante Retro-Shoot-em-Ups wie Ikari Warriors und chaotische Japano-Shooter wie DoDonPachi.

Enter the Gungeon ist für PC, Mac, Linux und PlayStation 4 erhältlich.

Sword & Sworcery EP
Das Game des Dreimann-Studios Superbrothers erschien schon 2011, ist aber immer noch eines der schönsten Pixel-Art-Spiele überhaupt. In Sword & Sworcery EP lenkt der Spieler, ähnlich einem klassischen Point'n'Click-Adventure, eine Kriegerin durch eine mythische Bergwelt, führt Gespräche und ficht Kämpfe mit Schwert und Schild aus. Viele Szenen wirken dabei weniger wie Spielekulissen, sondern gleichen eher Landschaftsgemälden der Romantik. Still und mysteriös ist Sword & Sworcery EP, mehr Erfahrung als Videospiel.

Sword & Sworcery EP ist für PC, Mac, Linux, iOS und Android erhältlich.

EITR
Wäre das Kult-Game Diablo einige Jahre früher erschienen, hätte es wohl ausgesehen wie EITR. Das Action-Rollenspiel des Studios Eneme Entertainment lässt sich tatsächlich am besten als eine Art Retro-Diablo beschreiben. Darin muss sich eine mutige Kriegerin durch die nordische Mythenwelt schlachten, nachdem der Weltbaum Yggdrasil vergiftet wurde und plötzlich Untote und Monster aus dem Boden kriechen. Die Kämpfe sind allerdings sehr taktisch und fordern nicht nur wilde Schläge und Zauber, sondern auch gekonnte Abwehrparaden. Doch vor allem begeistern die düstere Atmosphäre und der reduzierte Pixel-Look, der dennoch überwältigend detaillierte Figuren und ein gekonntes Spiel von Licht und Schatten inszeniert.

EITR soll bis Ende 2016 für PC, Mac und PlayStation 4 erscheinen.

Hyper Light Drifter
Schon das Introvideo von Hyper Light Drifter ist ein Kunstwerk und beweist, welch bombastische Szenen sich mit groben Pixeln verwirklichen lassen. Es zeigt den Angriff unheimlicher Titanen, die eine ganze Zivilisationen zerstören. Allein ein einsamer Schwerkämpfer überlebt, leidet aber seitdem an einer mysteriösen Krankheit. Der Spieler muss im Stile der frühen Zelda-Games durch die Suche nach einem Heilmittel führen. Mit Energieschwert und Feuerwaffen geht es durch hingebungsvoll gezeichnete Wald- und Höhlenkulissen in denen fiese Ungeheuer bekämpft und Artefakte gesammelt werden. Die sich dabei entfaltende Geschichte kommt gänzlich ohne Dialoge aus, sie wird allein in animierten Bildern erzählt.

Hyper Light Drifter ist für PC, PlayStation 4 und Xbox One erhältlich.

BroForce
Bei BroForce kommen Erinnerungen an überdrehte 80er- und 90er-Sidescrolling-Shooter wie Probotector oder Metal Slug auf. Das Game des südafrikanischen Teams von Free Lives ist laut, schnell, testosterongetränkt und nimmt sich kein bisschen ernst. Actionhelden-Parodien wie Rambro, der Brominator oder Snake Broskin werden in 2D-Seitenansicht allein oder im Koop-Modus durch die Missionengesteuert, schießen feindliche Soldaten und Aliens nieder, befreien Gefangene und besiegen Bossgegner wie Killerhubschrauber oder Megapanzer. Hüpfen, Klettern und Dauerfeuer sind Pflicht. Im Gegensatz zu seinen Vorbildern bietet BroForce wuchtigere Explosionen und coole Gitarrenriffs.

BroForce ist für PC, Mac, Linux und Playstation 4 verfügbar.

FEZ
Auf den ersten Blick wirkt FEZ wie ein Jump'n'Run im Geiste von Super Mario oder Giana Sisters. Der Spieler hüpft und klettert mit dem Marshmallow-gleichen Helden Gomez durch eine märchenhafte 2D-Pixel-Welt, die nach der Zerstörung eines magischen Würfels zu zerbrechen droht. Allerdings entdeckt Gomez, wie in wunderschönen Animationssequenzen geschildert wird, dass seine Heimat eigentlich dreidimensional gestaltet ist. Fortan kann der Spieler die flachen Kulissen in 90-Grad-Zyklen drehen, wodurch neue Wege offenbart und vermeintliche Abgründe abrupt durch Brücken passierbar werden. Das Werk der Polytron Corporation ist nicht nur spielerisch brillant, sondern sieht auch noch umwerfend aus.

FEZ ist für PC, Mac, Linux, PlayStation 3, PlayStation 4, PS Vita und Xbox 360 erhältlich.

+++ Mehr von WIRED regelmäßig ins Postfach? Hier für den Newsletter anmelden +++ 

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden