/Life

Wie Facebook, Twitter, Youtube das Jahr 2016 sahen (und prägten)

Dominik Schönleben 30.12.2016

Klicks und Likes – sie drücken Wertschätzung, Wut, Trauer oder Begeisterung aus. Und wenn am Ende des Jahres die großen Tech-Firmen ihre Toplisten veröffentlichen, zeigt sich recht deutlich, was die Menschen im Lauf eines Jahres bewegt hat. Hier eine Zusammenfassung der Themen, die für euch 2016 im Netz offensichtlich relevant waren.

Ein Trend, der sich seit Jahren abzeichnet, bestätigte sich trotz des Strudels an negativen Nachrichten auch dieses Mal: Das erfolgreichste YouTube-Video des Jahres ist ein Musikvideo. Angefangen bei der Glitter-Puke-Parodie des Keasha-Songs Tik Tok 2009 über Gangnam Style von 2012 – noch immer das erfolgreichste YouTube-Video aller Zeiten – bis zum diesjährigen Gewinner: Adeles Carpool Karaoke. All diese Videos haben gemeinsam, dass sie als Musikvideo wieder und wieder angeschaut werden und so über das Jahr Millionen von Klicks sammeln.

Einen Unterschied gibt es jedoch zur Vergangenheit: Das erfolgreichste YouTube-Video des Jahres ist in Deutschland ausnahmsweise mal nicht gesperrt, da die Gema sich tatsächlich mit YouTube geeinigt hat. Ein kleines Highlight dieses gefühlt sonst sonst so gebeutelte Jahres 2016.

Während sich mit Carpool Karaoke international ein Ausschnitt aus der amerikanischen Late Late Show durchsetzte, begeisterte die Deutschen dieses Jahr eine Hip-Hop-Parodie von Julien Bam. Sein Song Everyday Saturday sammelte über 17 Millionen Views und wurde so zum erfolgreichsten YouTube-Video Deutschlands. Die Tatsache, dass Bam auch Platz 2 für sich beanspruchen kann, zeigt relativ deutlich, wie sehr die Welt der YouTube-Stars in ihrem eigenen Kosmos existieren und wie ein von deren Fans in Dauerschleife angeschauter Clip sich auch gegen alle anderen Themen durchsetzen kann. Denn all die politischen und weltgeschichtlichen Dramen des Jahres bekamen in den Top-10 auf YouTube nur wenig Platz.

Die erfolgreichsten YouTube-Videos in Deutschland 2016
1) Julien Bam - Everyday Saturday (Parodie)
2) MUSIKVIDEO feat. LENA MEYER LANDRUT (HeyJu-Special) | Julien Bam
3) Song: Erdowie, Erdowo, Erdogan | extra 3 | NDR
4) NEO MAGAZIN ROYALE-Fernsehnothilfe: Schwiegertochter gesucht #Verafake | Mit Jan Böhmermann - ZDFneo
5) Pen Pineapple Apple Pen in 15 STYLES
6) Ich bin schwanger :O PRANK / Ich pranke Julian .. | BibisBeautyPalace
7) 5 Unerklärliche Dinge - Die tatsächlich gefilmt wurden!
8) Ich PRANKE Bibi :O !! ... Julienco
9) „Stitches“ - Shawn Mendes (PARODIE)
10) Adele Carpool Karaoke

Emotionale Polit-Themen wurden hingegen voller Inbrunst in den sozialen Medien diskutiert. Das zeigt zumindest die Top-Liste der Facebook-Gesprächsthemen. Selbst in Deutschland wurde 2016 über Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten mehr gesprochen, als über Fußball oder die Flüchtlingsdebatte. Alles in allem sind es recht deprimierende Themen, die sich durch die Top-10 ziehen, inklusive der Todesfälle von David Bowie und Bud Spencer. Beide hatten auf ihre eigene Art unsere Welt schöner gemacht.

Die meistdiskutierten Themen auf Facebook in Deutschland 2016
1) Präsidentschaftswahlen in den USA
2) Fußball-Europameisterschaft
3) Pokémon Go
4) Silvesterübergriffe in Köln
5) Attentate in Süddeutschland
6) Brexit-Votum
7) Flüchtlingskrise
8) Tod von David Bowie am 10. Januar
9) Tod von Bud Spencer am 27. Juni
10) Olympische Sommerspiele

Auf Twitter sah es 2016 ähnlich aus. Auch hier nehmen Brexit und die US-Wahlen die Top-Plätze ein. Die olympischen Spiele überschatteten als Hashtag-Gewinner jedoch all diese negativen News. Und das obwohl der Deutsche Olympische Sportbund es in vielen Fällen verboten hatte, unter #Rio2016 über das Sportereignis zu twittern und inoffizielle Olympia-GIFs zu verbreiten.

Die meisten Retweets des Jahres bekam der spanische YouTube-Star El Rubius mit einer völlig unbedeuteten Kurznachricht. Er schrieb „LIMONADA“ (deutsch: Limonade) gefolgt vom Moai-Emoji. Dieses eigentlich inhaltsleere Tweet wurde schließlich 1,4 Millionen Mal weiterverbreitet. Ziemlich traurig, wenn man bedenkt, was sonst dieses Jahr so passiert ist – auf Twitter scheint eben nicht der Inhalt entscheidend, sondern nur, wie berühmt der Urheber der Nachricht ist.

Die meistverwendeten Hashtags auf Twitter 2016
1) #Rio2016
2) #Election2016
3) #PokemonGo
4) #Euro2016
5) #Oscars
6) #Brexit
7) #BlackLivesMatter
8) #Trump
9) #RIP
10) #GameofThrones

2016 machte laut diesen Listen wirklich keinen Spaß in den sozialen Medien. Den einzigen Lichtblick stellt hier das Smartphone-Game Pokémon Go da. Das Spiel brachte Menschen gemeinsam auf die Straße und es war eine gute Ablenkung von all dem Wahnsinn, der die Welt 2016 ergriffen hat. Am Ende sammelten die Menschen weltweit 533 Millionen kleine Monster in den Parks und Gassen ein. Es gilt bloß zu hoffen, dass 2017 mehr solchen Eskapismus bieten kann.

Auch über Google suchten die Menschen nach den in den sozialen Medien so stark vertretenen Themen. Eines beschäftige die Deutschen jedoch mehr als Alles anderen: „Was hat Böhmermann gegen Erdogan gesagt?“ als Frage des Jahres macht deutlich, wie neugierig plötzlich alle auf das Schmähgedicht des Komikers wurden, nachdem der ZDF es aus der Mediathek gelöscht hatte.

Während die beliebtesten Suchbegriffe sich mit der Debatte auf Facebook und Twitter decken und wenig überraschend sind, geben die wichtigsten Fragen des Jahres einen tieferen Einblick in die Psyche des deutschen Volkes: „Warum haben Katzen Angst vor Gurken?“ und „Warum Hamsterkäufe?“ bewegten die Nation 2016 mehr, als die Frage nach der Ursache des Brexits. Dem fehlte vielleicht einfach nur das passende Tiermaskottchen.

Die meistgenutzten Google-Suchbegriffe 2016
1) EM 2016
2) Pokemon Go
3) iPhone 7
4) Brexit
5) Olympia

Die beliebtesten Was-Fragen auf Google 2016
1) Was hat Böhmermann gegen Erdogan gesagt?
2) Was ist ein Putsch?
3) Was ist Pokémon Go?
4) Was ist Brexit?
5) Was ist Ceta?

Die beliebtesten Warum-Fragen auf Google 2016
1) Warum ist Prince gestorben?
2) Warum haben Katzen Angst vor Gurken?
3) Warum ist Italien Gruppensieger?
4) Warum Hamsterkäufe?
5) Warum Brexit?

Beim Thema Cybersecurity hat sich seit Jahren wenig getan. Das Passwort 123456 war stets das beliebteste und damit wohl auch unsicherste. Doch dieses Jahr gab es eine überraschende Wendung und die legendäre Ziffernfolge fiel komplett von der Liste. Neue Favoriten sind: „hallo“ und „ficken“. Beides in Kombination ein Ausspruch, der in der Realität selten Einlass verspricht – im Internet sieht das jetzt wohl anders aus.

Die Top-10 Passwörter 2016
1) hallo
2) passwort
3) hallo123
4) schalke04
5) passwort1
6) qwertz
7) arschloch
8) schatz
9) hallo1
10) ficken

Es ist vielleicht einfach an der Zeit, selbst in Aktion zu treten, um all das schlechte im nächsten Jahr zu ändern. Do-It-Yourself (DIY) wird von Pinterest bereits als wichtigster Trend für das kommende Jahr prognostiziert. 800 Prozent mehr Repins gab es dort zu diesem Thema in den letzten drei Monaten. Leider geht es dabei nur um Kleidungsstücke, nicht um die Verbesserung der Welt. Aber lasst euch bitte davon nicht aufhalten!

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden