/Life

Google will's wissen: Wie wird das Team perfekt?

Elisabeth Oberndorfer 29.02.2016

Der Google-Konzern Alphabet hat mittlerweile 61.000 Vollzeitmitarbeiter, da ist es wichtig, dass Teams super funktionieren. In dem „Project Aristotle“ hat Google 180 interne Teams untersucht. Ein Erfolgsrezept: Nett sein zu den Kollegen. Klingt einfach, ist aber eine Herausforderung.

Die Ergebnisse seiner Beobachtung von 180 eigenen Teams hat Google mit der New York Times geteilt und erklärt dabei, dass es anfangs schwer gewesen sei, ein Muster zu finden. Bildungshintergrund, Intro- oder Extrovertiertheit der Mitglieder schienen ebenso wenig relevant zu sein wie die Geschlechteraufteilung. Die Sozialforscher fanden erfolgreiche Teams, die aus Freunden bestanden und ebenso erfolgreiche Teams, die sich aus unbekannten Kollegen zusammensetzten.

Google legte bei seiner Untersuchung den Fokus deshalb stärker auf die Normen innerhalb der Teams und die Art, wie diese miteinander kommunizieren. Hier fanden die Projektleiter tatsächlich einen wesentlichen Faktor: psychologische Sicherheit. Diese beschreibt das Sicherheitsgefühl innerhalb eines Teams, seine Ideen ausdrücken zu können und gemeinsam Risiken einzugehen.

Wer sich verstanden fühlt und im Büro kein „Arbeitsgesicht“ aufsetzen muss, ist demnach auch ein wichtiges Element für funktionierende Teamarbeit. Diese Erkenntnis klingt zwar simpel, laut den Google-Forschern ist es allerdings nicht einfach, diese Kommunikationsbasis in Teams zu etablieren. Der Konzern teilte die Ergebnisse des „Project Aristotle“ Ende 2014 mit den Mitarbeitern. Während die Studie zwar keine große Überraschung bringt, ist sie jedenfalls eine gute Erinnerung: „Sei nett zu deinen Kollegen“. 

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden