/Life

Blöd gefragt / Wie lange kann man „Game Of Thrones“ schauen, bevor man stirbt?

Colin Stuart 10.10.2014

Sie tauchen am Montag bleich und rotäugig auf, im Game Of Thrones-T-Shirt: „Sorry, es ging mal wieder die ganze Nacht, eine komplette Staffel.“ Seit US-TV-Serien zum Kulturstandard geworden sind, hat sich die Technik des Binge Watching etabliert, die für die Dauergucker aber meistens ohne schmerzhafte Opfer bleibt.

Umso interessanter ist daher die Frage: Wer es wirklich ernst meint mit der Game Of Thrones-Begeisterung, mit Mittelalterpolitik, Nymphen und schönen Todesfällen – wie lange schafft der es wohl maximal, seine Lieblingsserie ohne Unterbrechung zu schauen, wenn es irgendwann richtig wehtut?

Vierzig Folgen haben die bisherigen vier Staffeln insgesamt, das sind 40 Stunden Material. Anderthalb Tage am Stück wach zu bleiben, das klingt machbar – aber was wäre mit dem Hardcore-Fan, der am Ende der letzten Folge gleich wieder von vorne anfangen will?

Der anerkannte Weltrekord im Schlafverzicht wurde 1964 vom Amerikaner Randy Gardner aufgestellt. Der damals 17-Jährige hielt elf Tage und 24 Minuten lang durch – genug, um alle vier Game Of Thrones-Staffeln insgesamt 6,6-mal anzuschauen. Die Nachtwache ging am jungen Randy aber nicht spurlos vorbei: Die Mediziner, die sein Experiment begleiteten, diagnostizierten Wahrnehmungs- und Ver­hal­tens­störun­gen, Kurzzeitgedächtnis- und Konzentrationsschwächen, Halluzinationen.

Wer den Game Of Thrones-Rekord aufstellen will, braucht auf jeden Fall Wasser.

Manche Menschen können sogar sechs bis neun Monate ohne Schlaf schaffen, genug Zeit für 162 Komplettdurchgänge der Serie. Allerdings: Sie leiden unter der sogenannten tödlichen familiären Schlaflosigkeit, einer Krankheit, die (wie der Name schon sagt) tödlich endet.

Wer den Game Of Thrones-Rekord aufstellen will, braucht auf jeden Fall Wasser (oder einen willigen Sklaven, der ihm ab und zu welches bringt). Im Durchschnitt kann ein Mensch drei bis fünf Tage ohne Trinken überleben, im Extrem bis zu sechs Tage. Was heißen würde, dass man auch wasserlos 14,5 Staffeln Game Of Thrones durchhalten kann. Spätes­tens dann stirbt man an Dehydration.

Essen ist das kleinere Problem. 2003 überlebte der Illusionist David Blaine 44 Tage lang ohne Nahrung, während er in einer durchsichtigen Box in London über der Themse baumelte. Gesunde Erwachsene schaffen sogar bis zu zwei Monate ohne Essen, 36 Durchgänge aller vier Staffeln. Mangelernährungssymptome wie Konzentrationsschwäche, De­pression und heftigen Durchfall muss man einrechnen.

Nur mal angenommen, ein bisschen Schlaf, Essen und Trinken wären zwischendurch erlaubt: Dann kann der jahrzehntelange Nonstop-Fernsehspaß nur noch durch die Technik ruiniert werden. Eine gewöhnliche DVD hält maximal 50 Jahre. Wer den Marathon wirklich durchziehen will, braucht Game Of Thrones auf M-Disc Blu-ray, die angeblich 1000 Jahre hält. Dann könnte man eventuell sogar erleben, wie Autor George R. R. Martin die letzte Thrones-Buchvor­lage vollendet. Aber wir wollen mal nicht unrealistisch sein. 

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden