Strom vom Himmel: Ein Solarballon sammelt Energie

Haluka Maier-Borst 29.06.2015 Lesezeit 1 Min

Die Französin Julie Dautel hat mit ihrem Team einen Ballon entwickelt, der überall in die Luft steigen und Solarstrom sammeln kann. Er soll in Zukunft auch Krisengebiete mit Strom versorgen.

Zeppeline als Luftfracht­transporter, Heißluftballons, die Flugzeuge ersetzen — solch hochfliegende Projekte hatten bisher wenig Erfolg. Die Franzö­sin Julie Dautel schreckt das nicht: Mit ihrem Team hat sie den Solarballon Zéphyr entworfen, der an Ort und Stelle aufsteigen soll, um in entlegenen Gegenden Sonnenener­gie einzufangen.

Flüchtlings­camps, die oft mitten im Nirgendwo errichtet werden, bekämen mithilfe des Solarballons schnell und einfach Strom. Bisher werden diese Camps mit Dieselgeneratoren versorgt, die die Umwelt belasten und aufwendig transportiert werden müssen.

Der Zéphyr-Ballon soll sich in wenigen Stunden in Krisengebieten installieren lassen und sofort Energie produzieren. Einige Startup-Wettbewerbe haben Dautel und ihre Kollegen bereits gewonnen, darunter einen des französischen Stromversorgers EDF. Bis September sollen erste Tests zeigen, ob das Konzept alltagstauglich ist.