WordsEye verwandelt deinen Text in 3D-Bilder

WIRED Editorial 30.11.2015 Lesezeit 2 Min

Träume haben oft nichts mit der Realität zu tun. Verschiedene Eindrücke vermischen sich und geben am Schluss ein skurriles Bild ab. Das Programm WordsEye könnte Klarheit in unser Gedankengewirr, indem es die Beschreibung unserer Gedanken in 3D-Bilder umwandelt.

Die Forscher Bob Coyne und Richard Sproat der Columbia University veröffentlichten vor gut einem Jahr ihr erstes Teaser-Video zu WordsEye. Darin wurden mit kurzen Sätzen einfache Beispiele zur Visualisierung von Texten beschrieben. WordsEye verwandelt Text in 3D-Bilder um, je nachdem was im Text beschrieben wird. Die Technologie funktioniert mit Part-of-Speech Tagging und statistischem Parsing

Je detaillierter der Text geschrieben ist, desto näher kommt das Bild an die eigene Vorstellung heran. Das Programm weiß dabei nichts über den Nutzer oder dessen Denkweise. Umso spannender bleibt die Frage, was zum Schluss herauskommt, wenn es die Bilder aus dem eigenen Kopf in ein 3D-Modell umwandelt.

Dennoch kann der Nutzer jeden Gegenstand des 3D-Bildes beeinflussen. Er hat die Möglichkeit, beliebige Gegenstände auf Farbe, Oberflächenstruktur, Größe und Position festzulegen. Bei Hunden sogar die Rasse. Seit Oktober können Nutzer WordsEye testen. Auf der Webseite wurden seitdem unzählige Bilder in der Galerie veröffentlicht

Vor kurzem lud WordsEye ein Video bei YouTube hoch, dass den Beta-Monat mit Bildern und Texten der Tester zeigt. 

 

Wir haben euch unsere Lieblingsbilder mit Beschreibungen aus der Galerie von WordsEye zusammengestellt: 

Alle Bilder von WordsEye/Gallery