/KI

Nissan baut selbstfahrende Hausschuhe

Michael Förtsch 29.01.2018 Lesezeit 2 Min

Geht es nach Nissan, sollen unsere Hausschuhe ein Eigenleben entwickeln. Sie sollen angerollt kommen, wenn wir sie brauchen und sich selbst abstellen, wenn wir das Haus verlassen.

Noch sind viele Menschen skeptisch, wenn es um Automatisierung geht. Vor allem was die angeblichen Vorteile betrifft, die der technologische Umbruch in unseren Alltag bringen könnte. Daher hat der Autohersteller Nissan nun gleich ein ganzes Hotel in der Stadt Hakone mit automatisierten Gegenständen ausgestattet. Das über 400 Jahre alte Ryokan Ichinoyu Honkan hat nun Tische, die, wenn sie verschoben wurden, wieder in die korrekte Position rollen. Ebenso fahren Kissen heran, wenn sich die Gäste zum Essen setzen und auch die Fernbedienung für den Fernseher findet auf ihre Ausgangsposition zurück. Die Stars sind aber die Hausschuhe, die die Gäste im Hotel tragen sollen.

In japanischen Haushalten, Hotels und auch manchen Restaurants und Cafés ist es üblich, direkt an der Türschwelle die dreckigen Straßenschuhe gegen saubere Hausschuhe zu tauschen. Ebenso werden sie beim Gang ins Bad wiederum gegen Badeschlappen getauscht. Sind die nicht in Benutzung, werden sie korrekt an einem Absatz oder der Türschwelle aufgereiht, so dass die Gäste problemlos hineinschlüpfen können. Im automatisierten Ryokan müssen nun aber nicht mehr die Gäste selbst oder das Personal die Schlappen sortieren. Stattdessen tun sie das von alleine. Dafür haben Nissan-Entwickler die Hausschuhe mit kleinen Rädern versehen, die, wenn sie abgestellt werden, aus der Sohle klappen. Werden sie nicht mehr benutzt, können sie auf Knopfdruck zur nächsten Hausschuh-Reihe oder gleich zu den neuen Gästen am Eingang rollen.

Ein kleiner Elektromotor versetzt die Schlappen in Bewegung und lässt sie mit Schrittgeschwindigkeit über den Boden rollen. Damit sie ihren Weg und ihre Parkposition finden, wird eine vereinfachte Version des ProPilot-Systems genutzt, das Nissan für autonome Fahrzeuge, Einpark- und Fahrhilfen und intelligentes Flottenmanagement entwickelt hat. Über Näherungssensoren in der Sohle können die Schuhe ihre Umgebung scannen und Hindernisse ausmachen. Ein Funksensor lässt sie hingegen Parkreihen aus anderen Hausschuhen an einer Türschwelle registrieren und eine Lücke ausfindig machen. Rückwärts eingeparkt wird dann nach exakt den gleichen Regeln wie bei einem PKW auch.

Bis zum 10. Februar verlost Nissan eine Übernachtung im Hotel für Ende März. Ebenso können die automatischen Hausschuhe aber auch bei einer Ausstellung in der hauseigenen Galerie des Nissan Hauptquartiers in Yokohama bestaunt werden, die vom 1. bis 4. Februar stattfindet.