/Gadgets

Modder bringt die Kopfhörerbuchse für das iPhone 7 zurück

WIRED Staff 08.09.2017

Das iPhone 7 hat doch Platz für einen Klinkenanschluss: Ein Bastler hat es geschafft, den Kopfhöreranschluss in das Smartphone einzubauen. An alle, die sich jetzt Hoffnung machen: Die Konstruktion ist nichts für Anfänger.

Scotty Allen hat das geschafft, wovon viele Bastler träumen: Er hat ein iPhone 7 mit Klinkenanschluss gebaut. Ursprünglich dachte er, dazu müsse er die Außenhülle verändern – beim Bau wurde ihm aber klar, dass die Buchse ins Gehäuse des iPhone 7 passen würde. Dazu musste er allerdings eine eigene Platine herstellen, Apples Lightning-zu-Klinke-Adapter verbauen und das Innenleben des Smartphones beträchtlich verändern, wie sein Making-Of-Video zeigt:

Es ist nicht Allens erstes Projekt in Sachen iPhone-Bastelei: Zuletzt hatte der ehemalige Software-Entwickler sich ein eigenes iPhone 6 gebaut, berichtet The Verge. Dazu hatte er auf den Elektroteilemärkten von Shenzhen Bauteile gekauft und sich so alle nötigen Komponenten zusammengesammelt. Die Erfahrung daraus dürfte beim Bau des iPhone 7 mit Kopfhöreranschluss geholfen haben.

Als Apple beim iPhone 7 den Wegfall des traditionellen 3,5-mm-Klinkenanschluss bekannt gab, war dies für viele Fans des Smartphone-Herstellers ein unangenehmer Schritt. Auch Android-Nutzer müssen sich zunehmend ohne Kopfhöreranschluss mit kabellosen Lösungen per Bluetooth-Verbindung zufrieden geben. Diese müssen natürlich separat vom Smartphone aufgeladen werden und gehen im Falle von Apples kleinen Earpods auch leichter verloren.

Apple hatte argumentiert, für einen Klinkenanschluss sei im iPhone kein Platz mehr. Allen hat bewiesen, dass dies nicht stimmt. Nachteile hat die Konstruktion nach 17 Wochen Entwicklungszeit aber dennoch: Zum einen hat der Bastler mehrere Tausend Dollar in drei iPhones und eine Anzahl von Kopfhörer-Adaptern investiert, zum anderen lässt sich das Gerät aufgrund der Nutzung des Lightning-Anschlusses nicht aufladen, während Kopfhörer verwendet werden. Dennoch hat Allen gezeigt, was möglich ist – trotz des superflachen Designs von Apples neueren Smartphones.