/Foto

Die neue Polaroid-Sofortbildkamera heißt OneStep 2

WIRED Staff 14.09.2017 Lesezeit 2 Min

Es gibt wieder eine Polaroid-Sofortbildkamera auf dem Markt: The Impossible Project hat sich in Polaroid Originals umbenannt und bringt mit der OneStep 2 eine erste Kamera unter diesem Namen heraus – natürlich mit Kartuschen für physischen Fotofilm.

Mit der Umbenennung in Polaroid Originals hat The Impossible Project den Platz der Marke eingenommen, auf deren Erbe ihr Geschäftsmodell aufbaut. Gleichzeitig hat das Unternehmen nun seine zweite Kamera auf den Markt gebracht, berichtet Engadget. Die OneStep 2 kostet in der Vorbestellung rund 120 Euro, eine Filmkartusche mit acht Bildern rund 16 Euro. Das neue Gerät setzt dabei voll auf Nostalgie, bringt aber auch eigene Modernisierungen mit.

Die neue Kamera verbindet Elemente der originalen OneStep von 1977 mit denen der I-1, die noch unter dem Firmennamen The Impossible Project herausgekommen war. Das Basisdesign ist klassisch ausgerichtet, hat allerdings unter anderem eine LED-Anzeige, wie viele Bilder sich noch in der Filmkartusche befinden. Im Gegensatz zu den klassischen Polaroid-Kameras hat die OneStep 2 einen eigenen Akku. Dadurch ist der eigens entwickelte Film etwas günstiger, da sich keine flache Batterie in der Kartusche befindet.

The Impossible Project hatte ursprünglich die Sofortbildfotografie am Leben erhalten wollen, indem sie die letzte verbleibende Fabrik für Filmmaterial aufkaufte und weiterbetrieb. Enthusiasten, Nostalgiker und Künstler konnten so auch nach dem offiziellen Aus der Polaroid-Sofortbildkameras diese weiter nutzen. Auch unter dem neuen Namen können Filme für klassische Polaroid-Kameras weiter im Versandhandel bestellt werden. Sollte die OneStep 2 ein Erfolg werden, dürften sich künftig auch weitere neue Modelle auf dem Sofortbildkamera-Markt finden.