/IoT

IKEAs smarte Leuchten hören auf Alexa und Co.

WIRED Staff 24.05.2017 Lesezeit 2 Min

IKEA hat angekündigt, sein smartes Beleuchtungskonzept TRÅDFRI noch in diesem Sommer mit allen wichtigen Smart Home-Assistenten kompatibel zu machen. Auch eine Steuerung via App und Siri-Sprachbefehl soll dann möglich sein.

In den kommenden Monaten will IKEA seine Smart-Lighting-Kollektion um einige neue Funktionen ergänzen: Einer offiziellen Pressemitteilung zufolge werden die Leuchten mit Amazon Alexa, Apple HomeKit und Google Assistant kompatibel sein. Björn Block, Business Leader für IKEA Home Smart, sagte dazu: „Durch IKEA Home Smart können wir eine bisher komplizierte, teure Technologie für viele Menschen erschwinglich machen und weiter vereinfachen. Indem unsere Produkte mit anderen auf dem Markt erhältlichen Produkten kompatibel sind, entsprechen wir dem Wunsch der vielen Menschen, ihre Smart-Home-Produkte leichter zu steuern.“

Angekündigt hatte der Konzern seine Smart-Lighting-Kollektion schon vor Längerem. Selbige ist seit April inklusive der TRÅDFRI-App bei IKEA erhältlich. Für besagte App kommt laut Unternehmensangaben ein Update heraus, dass die Kompatibilität mit den verschiedenen Smart Home-Assistenten gewährleistet. Dann bestünde auch die Möglichkeit, die heimische Lichtanlage via Home App und über Sprachbefehle an Siri und Alexa anzusteuern. Über Smart Home-Assistenten aktivierte Gadgets wie Thermostate, Türschlösser und Rollläden sollen so ebenfalls mit IKEAs smarten Produkten kompatibel sein.

IKEA bietet mit seiner Smart-Lighting-Kollektion ein bezahlbares smartes Beleuchtungskonzept an. Für die kommenden Jahre hat das Unternehmen bereits weitere Produkte für das Smart Home angekündigt. Die Konkurrenz schläft allerdings nicht: Alternativen zu den IKEA-Leuchten hatte WIRED schon im September 2016 vorgestellt, als das schwedische Möbelhaus seine Pläne in Sachen Smart Home erstmals ankündigte. Letztlich geht IKEA mit der neuen Kollektion konsequent mit der Zeit — und dürfte so dazu beizutragen, noch länger seine absolute Vorherrschaft in Sachen Einrichtung zu behalten.