/Games

Ein YouTuber hat mit einem Raspberry Pi den ultimativen Game Boy gebaut

Dominik Schönleben 07.04.2016 Lesezeit 2 Min

Immer wieder gibt es Bastler, die alte Konsolen oder Handheld-Geräte mit einem Raspberry Pi umrüsten. Doch der Game Boy Zero sticht heraus: Mit ihm kann man hunderte alte Nintendo- und Sega-Titel spielen.

Der Game Boy gilt noch immer als Retro-Klassiker und wertvolle Kindheitserinnerung. Doch wenn man ihn dann tatsächlich mal wieder in die Hand nimmt, merkt man recht schnell, dass er heute – mehr als 15 Jahre nach seinem Erscheinen – wenig zum Spielen motiviert. Das gräulich-grüne Bild des Monitors wirkt verwaschen und strengt die Augen an.

Was aber bleibt, ist das ikonische Design: grau mit purpurnen Buttons. Warum also nicht in diesen Körper eine Konsole stecken, mit der das Spielen auch heute noch Spaß macht? Das dachte sich wohl auch der YouTuber Wermy, der seinen alten Game Boy zum Allzweck-Gaming-Device umgebaut hat.

Das Innenleben des Game Boy Zero

Neben einem neuen Farbdisplay ist die wichtigste Änderung, dass der Game Boy Zero bei seiner Hardware auf einen Raspberry Pi Zero zurückgreift, daher wohl auch der Name. Über den auf dem Handheld laufenden Emulator können aber nicht nur Game-Boy-Klassiker gespielt werden, sondern auch NES-, SNES- und Sega-Genesis-Titel.

Das coolste Feature des Game Boy Zero ist jedoch sein Raspberry-Pi-Modul: Wermy hat die Kartusche eines alten Spiels so umgebaut, dass man eine SD-Speicherkarte einstecken kann. Beim Booten des Game Boys können dann die auf der Karte hinterlegten Spiele gestartet werden. Anstatt nur einen Titel pro Kartusche befinden sich auf dem Modul nun aber hunderte von Spiele, von „Donkey Kong Country“ bis „F-Zero“.

Mehr zum Thema: Dieser Gameboy ist gleichzeitig ein Kühlschrank