/Amazon

Echo Spot: Eine Kamera im Schlafzimmer, die uns gefällt

Matt Burgess / WIRED UK 30.01.2018 Lesezeit 4 Min

Amazons Echo-Reihe hat ein neues Mitglied: den Echo Spot. Der ist ein großartiger smarter Wecker, solange es einen nicht stört, dass eine Kamera direkt aufs Bett gerichtet wird.

Seit Amazon 2014 den ersten Echo veröffentlicht hat, ist auf dem Smart-Speaker-Markt einiges passiert. In viele Geräte ist Alexa direkt eingebaut oder sie haben eine Verknüpfung zu dem smarten Assistenten. Das heißt jedoch auch, dass es viele Anbieter mit Alternativen zu Amazons eigenen Geräten gibt: Libratone, Sonos und JBL haben bereits Alexa-fähige Lautsprecher im Angebot und weitere kommen.

Amazon profitiert natürlich stets von den Daten, die generiert werden, auch wenn das Gerät von einem anderen Herstellers stammt. Es gibt jedoch zwei neue Herausforderer: Google Home und Apples HomePod. Damit Alexa also weiterhin den Großteil des Marktes für sich beanspruchen kann, muss ein neues Gadget her.

Das neue Alexa-Produkt ist der Echo Spot. Ein kleiner, kugelförmiger Lautsprecher mit Touchscreen. Er ist eine passende Ergänzung zu bereits vorhandenen Echos und für 130 Euro liegt er in der mittleren Preisklasse.

Design

Das Design von Amazon-Gadgets hat bisher nie die Qualität der Konkurrenzprodukte erreicht. Die Kompetenz des Unternehmens liegt wohl eher an anderer Stelle. Der Echo Spot ist jedoch das bisher ansprechendste Produkt.

Die Größe des Echo Spot entspricht etwa einer Orange. Er wirkt wie ein kleiner Wecker, an dessen Oberseite sich drei Tasten befinden. Zwei davon dienen der Lautstärkeregelung und eine ist für das Deaktivieren des Mikrofons sowie der eingebauten Kamera.

Display

Der Echo Spot verfügt über einen 2,5-Zoll-LCD-Touchscreen mit einer Auflösung von 480x480 Pixeln. Für die Verwendung vom Bett aus ist der Echo Spot also bestens geeignet, zum Lesen von Push-Nachrichten aus mehreren Metern Entfernung eher nicht. Das Ansehen von kurzen Videos, wie zum Beispiel Nachrichtensendungen, ist in Ordnung, das Anschauen längerer Videos wird nach ein paar Minuten anstrengend. Denn durch den runden Bildschirm werden Videos links und rechts abgeschnitten. Die wichtigsten Inhalte fehlen sowieso, da Alexa-Geräte keine YouTube-Videos abspielen können.

Als Uhr eignet sich der Echo Spot super. Es gibt eine Vielzahl von digitalen Layouts, zwischen denen gewählt werden kann. Das Display ist so hell, dass die digitalen Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger klar zu sehen sind und ein integrierter Sensor dimmt den Bildschirm automatisch ab, wenn das Licht ausgeht. Einziger Nachteil: Die Berührungsempfindlichkeit des Displays könnte besser sein. Vor allem beim Eingeben des WLAN-Passworts wird das anstrengend. Im Alltag fällt dieses Problem jedoch meist nicht auf, da man den Spot sowieso mit Sprachkommandos steuert.

Lautsprecher

Das Wichtigste bei Sprachassistenten ist das Abspielen von Musik und das Einstellen von Alarmen. Damit das reibungslos abläuft, braucht das Gadget einen guten Lautsprecher. Die Qualität der Echo-Reihe ist hier äußerst unterschiedlich. Die Lautsprecher des kleinen Echo Dot hören sich in etwa wie ein High-End-Laptop an – also nicht besonders angenehm. Während der teure Echo Plus einen angenehmen Klang hat.

Im Vergleich zum Dot sind die Lautsprecher des Echo-Spot-Weckers ein Upgrade. Sie sind gut, bieten aber keine überwältigende Audioqualität. Es ist die Art von Sound, die gut in das Schlafzimmer von Nicht-Audiophilen passt. Und wer wirklich einen Sprachassistenten mit erstklassigem Sound sucht, der muss sowieso mehr Geld für einen Sonos One oder den Google Home Max ausgeben. Letzteren gibt es bisher leider noch nicht in Europa.

Zusätzliche Funktionen

Die vier eingebauten Mikrofone des Spot machen ihn zu einem fähigen Zuhörer. Nach unserer Erfahrung sogar zum besten der gesamten Echo-Reihe. Der Spot ist jedoch nicht nur in der Lage, zuzuhören, sondern kann seine Kamera auf der Vorderseite auch für Videoanrufe verwenden – quasi als Gegensprechanlage in jedem Zimmer mit Echo Spot oder Echo Show. Das hört sich praktisch an, zumindest so lange es einen nicht stört, eine Kamera im Schlafzimmer zu haben, die direkt auf das Bett gerichtet ist.

Fazit

Der Echo Spot ist eine adäquate Ergänzung zu Amazons Smart-Speaker-Reihe zu einem konkurrenzfähigen Preis. Er hat ein eleganteres Design als andere Echo-Produkte und bekommt durch seine Videofunktionen einen Mehrwert – beispielsweise als Babyphone. Wie wichtig Displays jedoch für Smarte Lautsprecher in der Zukunft wirklich werden, ist noch nicht abzusehen. Der Spot ist für all jene eine Überlegung wert, die bereits ein paar Echos zu Hause haben. Er ist aber nicht unbedingt das erste Geräte, das man sich kaufen sollte, um sich Alexa ins Haus zu holen.

Dieser Artikel erschien zuerst und in voller Länge auf WIRED.co.uk