/Kultur

Dieser Algorithmus singt euch Liebeslieder

Elisabeth Rank 29.07.2015 Lesezeit 2 Min

Können Maschinen fühlen? Und würde es uns Angst machen, wenn es so wäre? Über künstliche Intelligenz und damit auch über deren etwaige Gefühle wird derzeit viel diskutiert. Der Künstler Martin Backes hat sich der Debatte auf eine ganz eigene Art und Weise genähert — und lässt einen Algorithmus Liebeslieder nachsingen.

Ein schwarzer Screen, über den weiße Buchstaben flimmern, ähnlich wie beim Karaoke. Ein angedeuteter Mund bewegt sich synchron zu den angezeigten Liedtexten. Wir hören keine Stimme, sondern nur einen verzerrten Sound. Aber der genügt, um das Lied nach wenigen Tönen sofort zu erkennen:„I Will Always Love You“ von Whitney Houston. Nicht von ihr selbst gesungen, sondern von einem Algorithmus.

„What do machines sing of?“ heißt die Installation von Designer und Künstler Martin Backes. „Der Algorithmus maßt sich an, ein Liebeslied nachzusingen, er hat quasi die Intelligenz, die Emotion in den Liedern nachzuzeichnen“. Die Maschine singt vom Fliegen (indem sie „I believe I can fly“ von R. Kelly performt), von gebrochenen Herzen und von der großen Liebe. „Ich wollte sehen, wie wenig es braucht, um bei Menschen Gefühle zu provozieren“, sagt Backes. „Die Maschine ist ein völlig abstrahierter Roboter, der nur einen Mund hat und sich an Balladen abmüht.“ An Balladen, deren Inhalte der Maschine nicht ferner sein könnten.

„Mich interessiert das Zusammenspiel von Menschen und Maschinen. Und auch, ob Maschinen eine Persönlichkeit entwickeln können“, erklärt Backes. „Ich habe die Installation bewusst nicht interaktiv angelegt, die Maschine hat die Kontrolle und du kannst dich ihr nur entziehen, wenn du den Raum verlässt. Sie macht sich also metaphorisch selbständig.“ Die Wiederholungen der fünf Lieder unterscheiden sich minimal voneinander, der Algorithmus loopt nicht einfach einen Versuch der Nachahmung, sondern singt immer wieder neu, wenn er das vorherige Lied beendet hat.

Derzeit hat Backes den Algorithmus wieder abgeschaltet, eine Ausstellung ist aber in Planung. Und übernehmen die Maschinen nun die Weltherrschaft? „Ich würde nicht so weit gehen zu sagen, dass uns demnächst die Maschinen töten werden“, sagt Backes. Erst mal singen sie uns nur Liebeslieder.

Hier lest ihr, warum ein deutscher Professor den offenen Brief unterzeichnet hat, in dem Elon Musk und Stephen Hawking vor Killer-Robotern warnen.