/Design

Dieses smarte Büro in Amsterdam weiß alles über seine Angestellten

Benedikt Plass-Fleßenkämper 13.04.2016

Im Amsterdamer Stadtteil Zuid steht ein Hightech-Büro, das diesen Namen verdient: The Edge gilt nicht nur als das nachhaltigste Bürogebäude der Welt, sondern ist auch vollvernetzt. Was auch immer man hier macht: Dem intelligenten Büro bleibt garantiert nichts verborgen.

Das vom niederländischen Immobilienentwickler OVG Real Estate für die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte erbaute The Edge in Amsterdam Zuid zählt zu den fortschrittlichsten Bürogebäuden der Welt. In dem 2015 eröffneten Hightech-Komplex ist alles auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Der 40.000 Quadratmeter große Superbau produziert dank cleverer Technologien mehr Energie als die 1000 Deloitte-Angestellten verbrauchen können.

Für sein innovatives Konzept strich The Edge mit 98,36 Prozent die höchste je vergebene Bewertung durch den globalen Zertifizierer für nachhaltige Immobilien Building Research Establishment (BREEAM) ein und gewann den BREAAM Award in der Kategorie „Office New“.

Die Südseite des Gebäudes ist mit hocheffizienten Sonnenpaneelen ausgestattet, sodass Sonnenstrahlen dann aufgefangen werden, wenn sie am stärksten sind. Außerdem ging OVG Real Estate eine Partnerschaft mit der Universität von Amsterdam (UVA) und der Hogeschool van Amsterdam (HVA) ein, um Energieneutralität zu erreichen.

+++ Mehr von WIRED regelmäßig ins Postfach? Hier für den Newsletter anmelden +++ 

Mithilfe eines thermischen Aquiferspeichers in einer Tiefe von etwa 130 Metern unterhalb des Gebäudes wird ausreichend Energie gewonnen, um The Edge zu heizen und zu kühlen. Auch für sämtliche Smartphones, Laptops und Elektroautos der Mitarbeiter steht so mehr als genug Strom zur Verfügung. Regenwasser wird in The Edge für die Bewässerung der Pflanzen und die Spülung der Toiletten gesammelt.

Passend dazu garantieren die durchgängige Glasfassade und große Flure, die das nördlich ausgerichtete, 15-stöckige Atrium umrahmen, lichtdurchflutete Arbeitsbereiche. Die Workspaces sind dabei alles andere als triste Büroräume im „Stromberg“-Stil, sondern auf die täglich anfallenden Aufgaben innerhalb der niederländischen Deloitte-Niederlassung ausgerichtet. Jeder kann frei entscheiden, ob er gerade im Großraum, am Stehpult, in der gemütlichen Sitzecke oder einem Meeting Room arbeiten will.

Per Smartphone-App, die mit der Gebäudetechnologie und ihren etwa 40.000 Sensoren vernetzt ist, können Mitarbeiter zum Beispiel die gewünschte Raumhelligkeit oder Temperatur einstellen. Darüber hinaus zeichnet die App sämtliche Aktionen, Vorlieben und Gewohnheiten des Nutzers auf und stellt sich danach stets auf dessen individuellen Bedürfnisse ein.

Sie weist ihm zum Beispiel täglich den zum Zeitplan passenden Arbeitsplatz zu, öffnet automatisch das Parkhaustor oder erinnert ihn daran, wie er seinen Kaffee gern trinkt. The Edge weiß dank Big Data beinahe alles über die Deloitte-Angestellten – sogar, wann sie das stille Örtchen aufgesucht haben. Für die ebenfalls die App nutzenden Reinigungskräfte hat dies den hilfreichen Nebeneffekt, dass sie genau prüfen können, welche Toiletten benutzt wurden und welche nicht. Ob ein Büro wirklich genau wissen sollte, wann seine Mitarbeiter auf die Toilette gehen, ist wahrlich eine andere Frage.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden