/Arbeit

Gründer brauchen „die Power eines Navy Seal und die Seele eines Piraten“

Alex Hofmann 22.11.2017 Lesezeit 3 Min

Bill Aulet unterrichtet Unternehmertum am MIT in Boston. Seine wichtigste Botschaft: Man muss sich bewegen, die Dinge selbst in die Hand nehmen. Unternehmer seien keine Künstler, keine Menschen, die zufällig Glück hätten – sondern Handwerker. Radikal anders denkende Handwerker allerdings.

Bill Aulet hat eine sehr klare Vorstellung vom Gründersein. Er ist Professor am MIT, dort unterrichtet er Entrepreneurship. Und das macht er nicht mit trockenen Lehrbüchern, sondern mag es lieber plakativ, deshalb hat er auch ein Buch geschrieben mit dem Blickfang-Titel Startup mit System: In 24 Schritten zum erfolgreichen Entrepreneur. Wenn man ihn fragt, was wohl sein wichtigster Rat an junge Gründer sei, antwortet er: dass man es lernen kann, ein Entrepreneur zu sein, wie man auch eine Sprache lernen kann. Aber auch, dass es dafür die Seele eines Piraten und die Power eines Navy Seal braucht.

„Das Bild behalten die Leute wenigstens“, sagt Aulet. „Und sie verstehen, was es bedeutet: Man muss radikal anders sein – und wenn man weiß, was man will, muss man es mit viel Disziplin und Präzision ausführen.“ Beim letzten Wort klatscht er in die Hände, um seinen Punkt zu verdeutlichen. Es sei falsch anzunehmen, dass Unternehmertum undiszipliniert sei, vom Glück bestimmt und nur etwas für wenige Auserwählte. Es sei weder eine Kunst, noch eine Wissenschaft. Sondern ein Handwerk.

Deswegen könne auch jeder lernen, Unternehmer zu sein. Aulet betont es gerne und immer wieder, das hat er sich zur Mission gemacht. Dass nur wenige den Schritt wirklich gehen, liegt seiner Meinung nach an der menschlichen Natur. „Wir lieben den Komfort.“ Er nennt das den Gewächshaus-Effekt: Solange man drinnen bleibt, ist es angenehm warm, es regnet nicht, es gibt keine wilden Tiere und es ist immer genug Essen da. Nur: „Der Fehler liegt darin, anzunehmen, dass das Gewächshaus immer da sein wird.“

Womit sich Aulet unter anderem beschäftigt hat ist die Frage, wann und wie man Unternehmertum lernen sollte. „Es passieren manchmal sehr unglückliche Dinge“, sagt er: Wenn Peter Thiel Leuten Geld gebe, das Studium aufzugeben, um Unternehmer für ihn zu werden, dann sei das eine sehr, sehr ruchlose Sache. Aulets These: Man muss erst einmal Wissenschaft, Technologie oder Mathe lernen, auch wie man schreibt und kommuniziert. „Das Grundwissen in den traditionellen Fächern kann nichts ersetzen“, sagt der MIT-Professor. Unternehmertum könne nicht alle Probleme der Welt lösen, ist er überzeugt – Tech-Vordenker wie Thiel predigen gerne das Gegenteil.

Was Aulet noch wichtig ist: Unternehmertum ist keine rein theoretische Materie. In seinem Studiengang geht es deswegen auch um viel Praktisches – die Studenten gründen tatsächlich eigene Unternehmen. Hands-on-Erkenntnisse sind Aulet auch mit Blick auf seine eigenen Erfahrungen wichtig: Seine erste Firme Cambridge Decision Dynamics sei deswegen ein Fehlschlag gewesen, weil er die Bedeutung einer guten Firmenkultur nicht verstanden hatte. Das habe der Firma den Rest gegeben, als es einmal nicht so gut lief. „Damals dachte ich, HR-Leute sind komplett nutzlos, weil sie weder etwas verkaufen noch etwas bauen. Das waren teure 18 Monate“, blickt Aulet heute zurück.

Apropos Geld, das ist für Aulet in zweierlei Hinsicht bedeutsam. Auf der einen Seite glaubt er, dass Gründer aus weniger wohlhabenden Verhältnissen motivierter sind als die aus reichen Verhältnissen. Und verweist wiederum auf das Komfort-Bestreben des Menschen, und das Gründerleben biete davon meist wenig. Auch in anderer Hinsicht stelle Geld die Gründer vor eine Herausforderung: „Man kann entweder König sein oder reich“, zitiert er einen Kollegen. Was er damit meint: Man könne entweder alles kontrollieren, also möglichst 100 Prozent der Anteile am Unternehmen halten, oder reich sein, also seine Anteile schnell verkaufen. „Beides geht nicht, das ist eine Entscheidung, die jeder Gründer für sich treffen muss.“ Wenn er das sagt, rollt er die Augen: Auch das sei etwas, das vor allem junge Gründer oft noch lernen müssten.

Dieser Artikel erschien zuerst bei Gründerszene
Das Original lest ihr hier.